Skip to main content

Full text of "Die historische Methode des Herrn von Below : eine Kritik"

See other formats


m 



m 



DIE HISTORISCHE METHODE DES HERRN VON BELOW 



K. G, Laraprecht 



ST0RAG6-ITE« 
MAIN - LPC 

LP9-F21G 

U.B.C. LIBRARY 



D '3 
L35 
899 




THE LIBRARY 




THE UNIVERSITY OF 
BRITISH COLUMBIA 

Gift oj 
H R. MacMillan 



>tß 





Ukk 



aes 



Bcrrn oon Belou)» 



^ 



Iine ^riftf 



oon 



Karl Camprecbt. 



^^gll^ar - 




Berlin 1899. 

H. (ßaertners PerlagsbudjI^an Ölung 
^ermann E^cytelbcr. 

SW. Sdföncbergfrftrn^e 26. 



J 






bts 



^errn von Beloip* 



(£ine Krtttf 



von 



Karl Xeimpvtttit 



Berlin 1899. 

H. (5aertncrs Perlagsbudjljanölung. 
Ejermann f^cvfclbcr. 

SW. Sdjönebergerflta^i> 26. 



J^n ber Mtorifd^en 3eitfcf)rift («onb 81 ©. 193-273) f)at 
^err o. 53eton) einen Sluffa^ über „Sie neue t)tftorifcf;e 3}ietI)obe" 
t)eröffentU(j^t, ber fid^ au§fd;UcBIi(^ mit meiner i)iftorifd^en 3)le* 
tf)obe, meiner ©eutfd^en ©efd^id^te unb nid^t §um minbeften 
mit meiner ^erfon befd^äftigt. ^ä) i)ah^ bie Slbfic^t, ii)m im 
folgenben ju antworten, ^d^ ge^e babei auf bie perfönlid^en 
^artieen feinet 3(uffa^eg nid^t ein, benn bie tragen jur ©ad^e 
nid^tg au§; unt Sieb^aber perfönlid^er ^olemif mu§ id^ auf 
^errn o. Setoro felbft oerroeifen. ©at^tid^ aber (ä^t fid^ ber 
Snfialt be§ gegnerifd^en 2luffa|e§ in jroei ^ategorieen ^erlegen : 
^err o. Selon) fud^t ©rünbe gegen meine §iftori[df;e 2Retf)obe 
jufammen unb trägt feine eigenen mett)oboIogifc^en ©ebanfen 
Dor. SSas er mit ber jroeiten Kategorie bejroerft, fprid^t er 
felbft (©. 196) mit ben äöorten auä, bafe er eine Slnf^auung 
von ben 2lufgaben unb 3roecfen ber ©efd^id^t^miffenfd^aft geben 
ju fönnen t)offe. 2ßir tiaben e§ alfo ber 9J?einung be§ ^errn 
0. Setoro nad^ mit einem pofitioen Softem gefcbid^tlid^er 9JJe- 
tt)obo(ogie §u tl^un, bo§ er bem gegnerifd^en entgegenfe|t, unb 
üon bem anS: er biefeg beurteilt. 

Unter biefen Umftänben ift ber 3Beg für eine Slntifritif 
fel)r einfad^ gegeben. @§ ift nur nötig, bie pofitiüe 2lnf(^auung 
be§ @egner§ auf i^re 9tid^tigfeit ju prüfen; ergiebt fid;, ha^ 
fie nid;t gel)alten roerben fann, fo fällt bamit aud) bie ^riti! 
jufammen, bie oon ilirem ©tanbpunfte a\x§> geübt ift. ©aneben 
fönnen fid^ jraar l)ier unb ba nod^ 2lnftänbe nebenföd^lid^er 

Somprec^t, §iftortfi^e iüiet^obe. 1 



— 2 — 

dlatux ergeben, unb e§ fonn ber ^ßerfud^ geinad^t roerben, fic 
burd) eine portifufare „^olemif" §u begrünbeu: inbe^ bog ift 
üon tuenig 33ebeutung gegenüber einer mofegebenben 2Biberlegung 
auf grunbfä^Udiem ©ebicte. 

I. 

§err v. Selon) trägt feine pofitioe „3lnfd^Qunng non ben 
3Iufgaben unb ^meäen ber ©efdjidjt^roiffenfdjoft" nid)t in oöHig 
ununterbrochenem 3"fottnnen{)ange oor. 33ielinet)r niu^ man 
ii)re einseinen @ä^e ^ufammenfud^en. SDas ©rgebni^, ju ben: 
man babei gelangt, ift, in raörtlid^en ßitaten, ba§ folgenbe: 

„2Bir finb gegen bie 2lnnat)me I)iftorifd)er ©efe^e 
aus bem einfad^en ©runbe, roeit fie nid)t nad^roeisbar finb . . . 
S)abei nehmen mir ben bcnfbar unbefangenften ©tanbpunft ein : 
mir madien immer roieber ben 33erfu(^, ob ficj^ nid;t üielleid)t 
ein ©efe^ auffpüren kffe. 2lber e§ ift eben bist)er nod^ nie 
gelungen . . . iQin^e meint (^ift. B^^tfc^i^- S3b. 78 <£. 66), ba^ 
,bie natürlid^e ^enbenj ju einer regulären ©ntmidlung un= 
5n)eifell)aft üorl)anbcn ift, ba§ fie aber, roie c§> fd;eint, nirgenbg 
über ätnfä^e l)inauögefül)rt l;at, bie im roefentlid)en ber 3^rül)= 
jeit ber Jßölfcr angel)ören, ber 3^^*/ ^^o fie noc| nid^t in ben 
Strom ber meltgefdjid)tlid)cn ©ntmicflung eingemünbet finb*. 
2lbgefel)en uon ben Sebcnfen, bie mir gegen bas äÖort ,natür- 
lid^' unb gegen bie 2(nfid^t fiaben, ba§ ju irgenb einer 3^it 
ein 2]olt gans unabf)ängig üon ber allgemeinen (Sntmidlung 
bejro. üon au^märtigen 3[5erf)ättniffen gemefen fei, fönnen mir 
fe^r n)ol)l jugeben, bafe eine Xenbenj gu einer regulären QnU 
roidlung üort)anben ift ' . . . äßir wollen barum and) burd^aug 
nic^t ben ^iftoriter abmahnen, nad; fold;en ,l)iftorifdben ©efe^en' 
äu fudden. Gr foH t)ielmel)r fein 2(ugenmerf barauf gerid;tet 
bebalten. "Diefeg Streben tann il)m nur nüfelid; fein. 3lllein 
roir beginnen ja nid;t fieutc bie l)iftorifd;c ^^orfc^ung. C5ine 

' SBflI. ^iequ ©. 230: „,Gine refluläcc, ti;pifdE)e Gnttoicflunfl' jeiflen 
bie SBöIfer nur in i^rer ;5rü^jeit unb aud) nuv .mciftenteilä'. Ob .öin^se 
in biefer (enteren .öinfidjt ber naturrciffenfc^aftlic^en Sfuffaffung nod^ 
etroos }u nie! .^uf^eftanben i)at, mag baf^ingefteUt bleiben." 



ftattü($e 9iei^e mn ©enerationen ^at fid^ fc^on ber @e^6)iä)U 
fc^reibung qeroibmet. 2Bir t)Qben bereite ein xeäjt beträd^ttid^e^ 
S3eobad^tung§niateriQl oufgefpeid^ert. Unb wenn mm tieiitc 
jemanb nid^t bloB erflart, ber ^iflorifer Ijahe in erfter Sitiie 
©cfe^e 3U erforfd^en, fonbern fogar, es feien frfion ©efe^e nod)- 
geraiefen, benen ber gefd^id^tlid^e SSertouf unobänberüd) unter* 
liege, bann befi^t er enttüeber ni(^t bie Unbefangenfieit, bie bie 
t)iftorifc^e 23etrac^tung erforbert, ober er {)ot nur einen fe^r 
oberftäd^Iidfjen S3UdE in bie gefd^id^tlid^e ©ntroicEIung get^an. 
9Bie fann jewanb ein S)u^enb 33änbe t)iftorifd^er 2)arfte(Iung 
üerfaffen (fo riet ungefähr jä^te id^ bei Sampred^t) unb bann 
nod^ on i)iftorijc^e ©efe^e glauben, bann nod^ bie Hauptaufgabe 
be§ @efc^id^tfd^reiber§ in bereu ^eftfteHung feigen ! @r t)er5id;te 
barauf, fid^ roeiter al§ ^iftorifer ju probugieren. @r fud^e bie 
Sefriebigung feinet n)iffenfd)aftUd)en 33ebürfniffe§ in ben 3f?atur= 
roiffenfd^aften ober in ber ^^{)ilofop!)ie , obroo()l aud) biefe it)m 
teilweife it)re Pforten oerfc^Iie^en toirb. SSenn bie gefd)id^tfid^e 
S3etrad;tung irgenb etroaS gelef)rt 'i)at, fo ift e§ bie 2öa{)rf)eit, 
baJ3 ber eigentlid^e Seruf be§ ^iftoriferS barin liegt, ,in§ ©etoil 
t)inobgufteigen', baB er fi(^ ,t)orroiegenb unb in erfter Sinie mit 
ben SSarietäten' §u befd^äftigcn i)at. ©enn nid;t nur, bafe be= 
ftimmte ©efe^e fi(^ nicbt nac^toeifen laffen ; roir Ijaben genügenbe 
33eobad^tungen gemad^t, um p toiffen, ba^ ein anberer ^voed 
als bie 3luffpürung oon atigemeinen @efe|en oiet l)öt)er gu 
ftetten ift. ,SBa§ bleibt' — ruft 2öinbelbanb (©efcfiic^te unb 
3fiaturroiffenfd)aft ©. 21) au§> — ,bei einer ^nbuftion üon 
©efe^en be§ 3SoIf§leben§ fd^liejslid) übrig? @§ finb ein paar 
trioiale 3tllgemeinl)eiten, bie fid; nur mit ber forgfältigen ^ev-- 
glieberung il)rer ja{)lreid^en 2tu§na]^men entfdmlbigen toffen.' 
©etbftoerftänblid^ ift eS, roenn mir ,in§ detail liiuabfteigen', 
nid^t unfere 2lbfid^t unb ni(^t unfer ^i^erljängnis, in ben Singet* 
l^eiten nad^ 2lrt eine§ antiquarifd^en g^orfdEierS ftedeu ju bleiben. 
Slber bie menfd^lid^e ©ntroidlung entljüHt fid^ un§ nur im 
^S)etail' . . . "S^enn von baö irirflidje l)iftorifd;e 2 eben feigen 
motten, roenn ba§, roa§ ber ^iftorifer über attgemeine 3»= 
fammenl)önge, über bie 5?räfte in ber ©efd^id^te fagen ju fönnen 

1* 



— 4 — 

(glaubt, oon echter Seben^anfdjnuung gefättigt fein foll, fo tüäre 
Ijierfür bie ©timmung, lueld^e baä ^Detail q(ö minberraertig 
anfietit, eine pd^ft ungeeignete SSorau^fe^ung. 3<^ möd^te in 
ber %i)at bie Seljmiptung auffteüen: ber Dtu^en ber gefd)id^t= 
lid;en 53etrQd)tung liegt weit met)r in ber ©rfenntniä, bafe eä 
feine ^iftorifd^en ©efe^e (iÖ) nmd^e notürlid; bie ©infd^ränfung: 
feine roQt)rnet)nibaren ©efe^e; benn e^ tafet fid^ ja nirfjt be= 
Toeifen, ba^ ber G^arafter ber D^otraenbigfeit bei ben gef(^id^t= 
lid^en ©reigniffen abfotut au^gefd^toffen ift) giebt, aU in ber, 
bofe f)ier unb ha etroaS ©efe^ätjnlid^e^ bemerfbar ift . . . 

Man i)at oft erflört, ba§ ber 93e griff ber ©nttüidf' 
lung ben einer gefeilteren ©ntroicflung einfd;lie§e. SDie '^rage 
ift fd^roierig 511 erörtern. ®er ^iftorifer fann iebenfallg einen 
©ntrüidtungsbegriff üon §11 pofitioem 3»I)Qft nid)t gebraud^en. 
@r fü^tt fid^ oft r)erfud)t, gegen bie 5lonftruftion beftimmter 
(i-ntii)idliingsftufen gerabe ben @ntroidlung§begriff geltenb §u 
inadjen. @r wirb immer roieber in bie ^age fommen, fonftatieren 
ju muffen, ba§ bie ©ntwidlung nid^t fo verlaufen ift unb nic^t 
fo üerläuft, lüie ^üenfc^ennii^ fie fid) fonftruiert. ^m ^iftorifer 
ftedt jroeifellos ein <BtM ©feptifer. 3Benn e^ ber ^med ber 
2Biffenfd^aften ift, eine @efamterfenntni§ fieroorjubringen , fo 
fällt ber ^iftoric babei junäd^ft bie Stoße ju, auf bie 9telatioität 
aller ber 33eljauptungen l)in§un)eif en , bie bie fyftematif d)en 
SBiffenfd^aften auffteHen . . . ®ie ©efd^id^tgiüiffenfc^aft beftreitet 
immer bie 3lllgcmeingültigfeit ber (Si;fteme, ber Segriffe. Sie 
le^rt erfcnnen, bafe bie S)inge nidjt ftabil finb, bafe bie ftarren 
'2)ogmen unb Sfiegeln, bie man auffteHt, §um minbeften be* 
beutenbcn (Sinfd;ränfungeu unterliegen, ^ugleid^ audi) , bafe eä 
unäuläffig ift, für bie menfd^lidje (Sntroidlung fefte SJaturgefe^e 
,^u befretieren . . . Iteine äl^iffenfd)aft oermittelt für fid^ allein 
eine oollftänbige SBelterfenutiiis ; erft in il)rer ^Bereinigung unb 
gegenfeitigen 2luegleid)ung liefern bie üerfc^iebenen äi>iffen= 
fd^aften eine ®efamtanfd;auung. 2lber eben bamit fie ju biefem 
;]ielc führen tonnen, muf? jeber bie eigentümlidje 3lrt iljrer 
^ilnfc^auung gefid;ert bleiben. Xa ^iftorifcr barf, mcnn er 
richtig fel)en toill, fid^ uid)t ber 33rille beä Siaturforfd^erg 



— 5 — 

bebienen ; er f)Qt ja feine eigenen 3lugen. IXnb fein Seruf roirb 
e§ eben t)orQU§fi(^tü($ immer bleiben, gegen bie J^onftruftionen 
ber ©yftematifer ©infprud^ ju erf)eben. @§ foll nun feineSroegS 
beliauptet werben, bafe ber '^ui^en ber gefrf)id)tlic^en 33etrQc^tung 
fid^ barin erfd^öpfe, gu 3n)eifeln anzuregen, bie 9teIatioität aller 
©t)[teme erfennen gu laffen. @r ift au<^ fel)r pofitioer Statur, 
^ßergegeniüärtigen roir \m^, um it)n aufgugeigen, bie TOid^tigften 
Beobachtungen, bie bie ©efd^id^t^forfd^ung gemacht f)at. 3^= 
näc^ft bürfte ber ©ebanfe ber l;iftorifd^en Sfied^t^fd^ule gu nennen 
fein, baB bog 3ted)t ^robuft be^ 2SoIf§geifte§ fei. 3ßir fönnen 
biefer ^bee, namenttid^ im ^inbtidt auf bie weitere Raffung, in 
ber bie gro^e 53eroegung ber 9tomanti! fie nimmt (\<i} erinnere 
nur an bie fprad^wiffenfd^aftlid^en ©tubien), bie ^orm geben, 
ba§ ber eingelne in feinem 3So(fe ftetjt. 2Bie bie romantifd^e 
S3en)egung überfiaupt ben 9?ationali§mu§ überrounben f)at, fo 
ftettt jener @eban!e fpeciell bie Überrainbung feiner @efd)id;tS= 
auffaffung bar. ®ie 3(nfd;auung, bafe lebiglid) bie ^nbioibuen 
(aU fotdje) bie ©lemente ber ©efd^id^te finb, au§> beren beraubter, 
p(anmd§iger, bercd^nenber 2Bed;feItt)irfung fid^ bie focialen @e= 
bitbe aufbauen, ift bamit enbgüttig befeitigt werben, ilein 
^iftorifer be§ 19. 3af)tf)unbert§ f)at fie mefir nertreten. Qene 
3bee ift nun raot)! geeignet, ber ^onftruftion Ijiftorifdier QnU 
Tüicfhtngggefe^e 9b^rung gu geben. SlQein fie entljält nod^ 
nid;t bie ooHe 2Baf)rl)eit. S)ie 9iomantif ift bie t)ei(fame Steaftion 
gegen ben 9iationali^mu§, ober wie jebe 9tea!tion einfeitig. 
®er eingelne ift ©lieb feinet 33oIfe§, jebod^ nid)t btofe ©lieb 
feinefS S^olfe^. ^er SSerroertung jeneä @ebanfen§ für bie ^on= 
ftruftion von ©ntroidtungggefe^en ftei)en anbere ^iftorifd)e 33e^ 
obacbtungen entgegen, bie nid^t weniger bebeutungäüoü finb. 
Einmal bie 9knfefc^e ©ntbedung oon beut @inf(ufe ber au§= 
wärtigen 33ert)ältniffe auf bie inneren 33orgänge ber Staaten. 
Sobann bie 2Baf)rt)eit, bie wir oort)in (©. 235) mit ben äßorten 
5Creitfd^!e§ t)err)orgef)oben t)aben. ,D^ne bie i^raft unb bie 
■^lat eine§ eingelnen, einer ^erfönlid^feit oermag fid^ nichts 
©roBeg unb ?^örbernbeg burd^gufe^en . . . ©ine ftumpfe ^fi;d^o= 
logie fieljt nid^t, baB bieg bie eigentlichen ^ebel ber ©efc^id^te 



_ 6 — 

finb . . . Diidjt tuir im Slnfang luar ba^ 25ort, ha§> 9[i>ort, ba^ 
jugleic^ X^at unö ^eben ift, fonberu hmnerfort in bcr ©e- 
fd^id^te \)at in unb über ber treibenben 9iot baiS lebenbige, 
mutige, tfjntfraftige äBort, nänüidj bie '^^erfon, getunltet.' 3Iuc^ 
biefe 3lnfd)auung uon ber ticfgreifenben 53ebcntung ber ^erfön^ 
Iid;feit bürfen roir al^ eine allgemeine t)iftorifd^e 33eobad)tung 
bejeii^nen. ^enn mit fcttener Übereinftimmung fiaben fid^ bie 
^iftorifer gu iljr befannt. Unb felbft bicjenigen, bie, wie 
:^ampred^t, an t)iftorifd^c ®efe|e glauben, fef)en fid^ ju einigen, 
in il)rem Sriftem freilid) infonfequenten Honseffionen an jene 
2lnid)auung oeranlaBt (f. oben ©. 226 ff.), ^iernac^ bürfte 
flor fein, roorin toir bin pofitioen 2öert ber gefc^id)tlid^cn Se= 
trad^tung ^u feljen l)aben. (£inerfeit§ betonen roir, bofe, raer 
in bas 5!ulturleben ber 3Kenfd;en ^u lebenbiger 3)httüirfung 
eintreten raiti, ba§ SBerftänbniä feiner ©ntroidlung f)aben mufe 
(SBinbelbanb ®. 19). 2Inbrerfeitg fel)en roir, bnfe ber 3Jcenfd) 
in feiner ©attung, feinem ä>olfe, bem Sufammentjang, in bcm 
er geboren roirb, nid^t aufgef)t. 3)er l)öd^fte SBert, ben bai 
^eben für ben 2)^enfd;en l)at, liegt barin, bnft er fic^ felbftänbig 
roeiter gu entroideln, t)a^ er etroaS ju erringen oermag, bafe er 
eine 3i"biüibualität ift . . . 33ebarf eä nun nod) einer roeitercn 
53eroei5fül)runn, ba& berjenige, bcr bem ^iftorifer atg erftc unb 
eigentliche Stufgabe bie 2tuffud)ung allgemeiner ©efe^e juraeift, 
bo^ äßefen ber Öefd)id^te üoUfommen oerfennt? @ine realere 
^i^erflac^ung ber l)iftorifd)en Sctrad^tung beroirtt bie naturroiffen^ 
fd)aftlid)e Stuffaffung . . . 

ilßir braud^en unä . . . atä ^iftorifer mit ber ^rage ber 
©cltung bes Äaufalität^gefe^e^ nidjt aufzuhalten. 
2)enn e^ ift noc^ nie gelungen, feine ausnal^mslofe ©eltung 
auf bem Öebiet ber ©eiftesroiffenfc^aften nad^juroeifen, unb e^ 
roirb and) nie gelingen , ba^ Jtaufalität^gefe^ l)ier felbft nur 
in annätiernber 9ieinl)eit burd;äufüt)ren, am roenigften auf bem 
(Gebiet ber Öcfc^idjte. 9J{an nmg nod) fo eifrig bie unbebingte 
(Geltung be5 Äaufalitätsgefe^eS alö notroenbige^ ^oftulat be= 
jcic^nen, ber ^iftoriter oernmg bamit nid^ts anzufangen. @r 
fie{)t fic^ überall genötigt, empirifd^ ben ^nbioibnali^mug ber 



— 7 — 

tnenfd^It(^en ^anblungen ju fonftatieren ; biefer f($üeBt bie 
Siad^roei^barfeit ber unbebingten Geltung jeneg @efe^e§ au§. 
SBer an jeneg ^^oftutat glauben ju muffen meint, ber mag bie 
^erfönlid)feit aU eine blofee 9iefu(tante ber Sßirfung üon Ur= 
fad^en anfef)en. ®er ^iftorifer fann ii)m hai)m nidit folgen. 
@r t)Qt fid^ barauf gu befd^ränfen, bie 2^l)atfad^e biefer eigen= 
tümlid^en ÄonfteCfation — in feiner ©prad^e: bie %l)atiaä)t 
einer ^erfönlid^feit — feftjufteHen ; auf löfen fann er fie , mit 
feinen 9)litteln, nirf;t. Individuum est ineffcabile . . . 2öer 
©efc^id^te fd^reiben unb auf ha§> Sob unbefangener ^iftorif($er 
S3etrad^tung Slnfprud) ert)eben mü, tü'irb fid^ §u biefem @tanb= 
punft nudb bann befenneu muffen, menu il)n feine pt)iIofopt)ifd)en 
ober imturroiffcnfdiaftüd^en Überzeugungen gum ©lauben an 
jenes ^oftulat jraingen. ^ier bleibt ebenfalls bie 9[Bof)rl;eit be= 
fielen, ha^ ber ^iftorifer feine eigenen 2Iugen t)at, bie gefd)id^t- 
lid^e ©ntroidfung nid^t mit ber 33rille anfet)en borf, bie ein 
^t)iIofopf) ober ein 9^aturforfdjer fid; aufpfe^en für gut be= 
funben f)at. @r mürbe ja fonft auf bie (Selbftänbigfeit feiner 
SBiffenfc^aft oerj^id^ten. ^iftorifd^e ©rfenntniS fann er nur au§^ 
t)iftorifd^en Queüen, mit ben 9)Utteln ber f)iftorif(^en ''D]etl)obe 
geroinnen. ®ie 8]ertreter anberer 9.i>iffenfd)aften mögen unfere 
©rfenntnis für befd^ränft galten. 2Bir finb ber 2lnfic^t, bajs 
bie 9kturforfd^er, bie aud^ gefdjid^t(id)e ®inge nur burd) if)re 
Srille fet)en unb bie 9tefultate ber felbftänbigen f)iftorifd;en 
j^orfd)ung ignorieren, nid^t ju einer üoEen ©rfenntnis beS SSelt= 
gangen, fonbern §u einem furctitbor einfeitigen ?3ilbe gelangen; 
baB itire 2(nfd)auungen fef)r bringenb ber Kontrolle burd^ bie 
unbefangene t)iftorifd)e S3etrad;tung bebürfen . . . Unfer ceterum 
censeo aber lautet: unter bem .^inroeiS auf ba§ ilaufaütätS^ 
gefe| eine gefe^mäfeige ©ntroidUing §u bei)aupten, ift bilettan* 
ttfc^e ^ü^nl^eit." 

©0 roeit ^err v. 33eIoro. ®ie foeben roörtlid^ gufammen^ 
gefteHten Slujserungen fönnten noc^ burd^ einige anbere Se= 
merfungen ergänzt roerben, foroie burd^ ©d^Iüffe auf pofitioe 
2tnfd^auungen, bie fid^ polemifd^en ©ä^en o. öetoroS entnehmen 
liefen, ^nbeffen eg bebarf beffen nid^t: bie 2lnfd()ouungen be§ 



@cgner^ fommcn in ben mitgeteilten, mel^r jufammenl^änf^enben 
^Vorlegungen entfd;ieben genug jum älu^brudf. 3i'^ß"' lüirb 
fid^ fpäter ©elegent)eit ergeben, auö) jerftreutc Minderungen bei* 
jubringcn, foroeit fie oon einiger iBid^tigfeit §u fein fd^einen. 

Überblidft man bie Stu^einanberfe^ungen be§ ^errn o. ^eloro 
al^ ©anjeö, fo ergiebt fid^ junäd^ft, bofe e§ fid^ für ii)n in bcm 
inetl;oboIogifd)en ©treite ber ©egenroart fo roenig n)ie für mid^ 
um bie unteren ^yunftionen ber l)iftorifd^en 9)iet{)obe ^anbelt, 
fotoeit biefe jur ^erfteHung ber gefd^id^tlid^en Srt)atfad^en fütiren. 
Über 9Bert unb Sebeutung beffen, roaS man geroöfinlid) 9Zie= 
bul^rfd^e 3Jiett)obe nennt, finb mir oöUig einig, unb einig barum 
Qud^ barüber, ha^ \)kv\)ex geprige Strogen nid^t ©egenftanb ber 
jc^t gepflogenen Erörterung bilben. ®ie ^i^fuffion beraegt fid^ 
oielmet)r auf bem t)öi)eren ©ebiete ber metf)obo[ogifd;en fragen, 
ba, roo c^ fid^ um bo^ Urteil über fd^on feftgeftetlte gefd^id)tlid^e 
2;§atfadöen unb bemgemäfe beren gegenfeitigen 3nfömmenl)ang 
Ijanbeü. 

Unb l)ier fprid^t ^err ü. Seloro, foroeit e^ gelingt, feine 
3luÄfüt)rungen einer "S^i^pofition ju unterroerfen, oon brei 
^^roblemcn: bem ber l)iftorifd^en Öefe^e, bem ber gefd^id^tlid^en 
©ntroidtung unb bem ber Äaufatitat in ber ©efd^idötc. 9i<^ 
laffe bal)ingcftellt , inroiefern er bomit ntlen fragen geredet 
lüirb, bie in ©rörterungen roie ben je^igen belinnbelt roerben 
fönnen; roiv wollen unö im folgenben, bem ©egner entgegen* 
fommenb, ausfd)lieftlidf) in ben, allerbingiS funbnmentalen, Se- 
reid) berjenigeu ^|>robleme einfd)liefeeu, bie er berül)rt l;Qt. 

2)0 föllt mm junäd^ft bie 2^^atfnd^e auf, bofe ^err t). 33elon) 
in jebem ber angefübrten brei 3:^eile (Sntgleifungen feiner 2lu§= 
fül)ningen erlebt, bie oud) burd^ ben gelegentlid^en 33erfud^, am 
©d^Iuffe jcroeiU roieber bie prinzipielle O^roge oufjuroerfen, nid^t 
oerbedt roerben. ^ie Erörterung ber ?^rage ber t)iftorifd^en 
Wefe^e oerleitet il)n ju Setradjtungen barüber, inroiefern ber 
^iftorifer „ing detail ^inobfteigen muffe" (roo^ er in jebem ^^oH 
t^un mufe, gleid)gültig, ob er l)iftorifd^e ©efe^e annimmt ober 
nic^t); bie ikmerhmgen über ben 33egriff ber Entroidlung 
toerben fd^lie^lid^ von öetrod^tungen über ben „SBert ober 



— 9 — 

^ni^en her gefd^i(^tti($en 33etrad^tung" überroiid^ert, at§ roenn 
rein roiffenfd^aftlid^e älugeinonberfe^ungen irgenb ettüal mit 
biefem „yiu^en" gu ttiiin t)ätten; unb in bem kitten 2t6f(^nitt 
über bie ^aufalität nimmt Qzvx o. Seloro fid^ gar nid^t bie 
'^üi)t, auf bie ©a($e ein§uge{)en, inbem er gleid^ onfangS ba§ 
grofee SBort ou^fpric^t: „2ßir brauchen m\§> at§ ^iftorüer mit 
ber g^rage ber ©eltiing be§ ^aitfQlität§gefe|eg ni(^t aiifjul;a(ten." 

9?atürlid^ ift biefe breimatige ©ntgleifung nid)t jufällig. 
äßie fie allein fd^on genügt, bie gefamten ^Darlegungen be§ 
^errn o. 33eloro fo unflar ju mad^en, roie fie finb, fo fü{)rt fie 
auf ben. tiefften unb größten g^e^ter be§ ^errn o. 33etoro aU 
9)tett)obo logen l)in. 

§err o. Seloro l^at fid^ niemals beutlid^ gemad^t, ma§> mit 
einer l)iftorifd^en 2Retl)obologie benn eigentlid^ besroedt toirb. 
SBir muffen be§l)öl^ W^ öuf biefe ^rage genauer eingel)en. 
S)a ift benn gunäd^ft ftar, bafe eine a)iet^obologie bie äßege 
roiffenfd^aftlid^en S)en!en§ raeifen foll: ba§ liegt fd^on im 2Borte. 
©ie foll alfo eine ?5^ül)rerin fein be§ lüiffenfd^aftlid^en ®enfen§ 
in bi§l)er unbefannte ©ebiete; fie fprid^t de lege ferenda, 
©eroife fiat fie babei aud^ mit ben fd^on beftel)enben 9)iet^oben 
§u t^un ; fie foü biefe fritif d^ !obiftjieren. lUein biefe ßeiftung 
ift untergeorbneter 5Rotur f^on be^lialb, roeil e§ fid^ babei um 
Siubrigierung t)ornet)mlid^ nur folc^er ©rfd^einungen l)anbelt, 
bie ©egeuftanb frül)erer 9)2et]^obologieen geroefen finb, foraeit 
biefe ber Sßiffenfd^aft rid^tige SBege geroiefen l)aben. Unb biefe 
Seiftung pngt gubem üon ben ©runbfä^en ber neuen 9JJetl)obo= 
logie ah, bie in bie 3u!unft raeifen : benn eine fold^e 9)tct§obO' 
logie rairb nur biejenigen unter ben beftel)enben 9)Jetf)oben an-- 
erfennen unb bementfpred^enb in i|r ©riftem ^ineinfobifigieren, 
bie fid^ nadl) it)ren leitenben ©runbfä^en ai§> rid;tig erroeifen. 
®iefe leitenben ©runbfä^e ober finb bem jeweiligen äßiffen 
über ben ßl)orafter unfere§ Senfeug überl)aupt, alfo ber gelten» 
ben @r!enntni§tE)eorie §u entnetimen: benn raiffenfd^aftlid^eS 
©enfen ift nur eine befonbere 2lrt be§ S)enfen§ übert)aupt. 

^err o. Seloto l)at nirfjt einmal eine 2lt)nung oon biefen 
fo einf ad^en 3iifötttmenböngen. S^ürgeubS Hingt bei il)m ber 



— 10 — 

©ebanfe mit einiger ®id)ert)eit ober gar unter (Sntroidlung 
meitcrer Äonfequensen an, bafe bie 9)ietf)obologie jcber äBiffen= 
fd)Qft jur ^Norauc^fetiung \)ahe, ha^ man [id) über bie gröbften 
Umriffe luenigftenig ber aUgenieincn @rfenntnietl)corie bec^jenigen 
3eitalterä flar geroorben fei, bem biefe 3}ietl)obolügie nngeijört 
ober, roenn fie erft gefd)nffen roirb, Qnget)ören foU: unb bnfe 
biefe Umriffe grunbfä^lid) mafegebenb finb für ben ß^arafter 
ber fpecieHeu n)iffenfd)QftIi(^en 9)(ett)obologieen. .»garmlog fobifi- 
jiert er ohne Äritif ha^:, ma^ l)cute in ben fonferontioen Greifen 
ber älteren (jiftorif djen Sd)u ten nl§ malgebenb gelten mag, 
o^ne cö au^gcfprod^enermafeen aud; nur an ben einfad)ften er- 
fenntni§tt)eoretifd)en ^^atfad)en ju meffen: e§ ift i{)m fd^led)t* 
^in ber ih>eiöljeit (e^ter @d)hi§, ift ii)m roie nod^ mand^em 
anberen 2;ogma. 

2lllerbinge: gang fann er fid) ber i{)m frciHd; unbetou^t 
bleibenben äl^irfung ber eben befprod^enen 3iifönuuenl)änge 
bennodj nic^t entjietien; unb inbem er in biefe (eife eintritt, 
oerliert er fic^ in ergö^Ud)e logifd^e (Siertänge- 33eäei(^nenb finb 
t)ier fogleid^ bie erften oon mir oben citierten ©ä^e. „2i>ir finb 
gegen bie 9(nna^me t)iftorifd^er Öefe^c au§ bem einfad)en 
©runbe, lueil fie nid)t nadiroeisbar finb . . . 2)a6ei neljmen 
roir ben benfbar unbefangenften Stanbpunft ein: rair mad^en 
immer mieber ben ^l^erfud^, ob fid) nid)t üielteidjt ein ©efe^ 
auffpüren laffe. 2(ber eö ift eben bi§t)er nodö nie gelungen. " 
2lIfo ^auptfa^: ^iftorifc^e @efe^e bürfen nid)t angenommen 
roerben, meil \k md)t nad^mei^bar finb, unb — nad)n)ei^bar finb 
fie nid)t, meil fie nid)t nadjgeroiefen lüorbenfinb^ ^J^a^beifet: 
ber momentane objettioe 2;i)atbeftanb uerbietet nadö ^errn 



' ^afe biefe Interpretation bie ric^ttfle ift, betneift ber im obiflcn 
Gitat in ber £ücfc (....) won mir roecifleraffene ©a^: „3Bir t)alten eä mit 
Öarnad ((Stjriftentum unb Öefci)id)te S. 7): ,9iur in ber iJferblenbunfl fann 
man bef)aupten, baß, roeil alle 0ef(f)id^te Gntroicflunf^öflefc^id^te ift, fie nltS 
^rojefe natur^aften fviefc^efiens bargeftellt roerben muffe unb fijnne [roaä 
übrigens, fo oiel mir befannt, nocf) niemanb behauptet f)at|. 2)ie 9?erfu(^e, 
bie in biefer 9li(^tunfl qemac^t roorben finb unb nocf) (\emad)t roerben, 
troflcn bisfier if)rc Söiberlegunfl m fic^ felber.'" 



— 11 — 

0. Selon) (mag er übrigen^ üon ii)m richtig angegeben roorben 
fein ober nidjt) bie 2tnnaf)me üon !)iftorif d)en ©efe^en, prä = 
furniert alfo aud) ber 3wfwnft: biefe fann unb barf feine 
@efe|e finben. 2l6er bod^ : „roir ina($en immer roieber ben ä^er- 
fud^, ob \iä) nicfjt oieüeid^t ein ©efel^ auffpüren (äffe." ^a, 
roarum benn fotd^e 9.^erfuc^e bei einem fo beruf)igten ©tanb= 
punft, ber oon ber ^öl)e bes 3af)rt)itnbert§ unb unübertreff= 
barer, abgefd) (offener @rfa()rungen au§ bie 2tnna()me oon ()ifto= 
rif(^en @efe|en oerbietet? SBarum? — 2Bei( fidj fd^(ieBiic5 
bennod^ ber erfenntni§t()eoretifd)e S)rang me(bet, bai (eife 
Serau^tfein, bafe ©efe^e nid;t§ DbjeftioeS finb, fonbern J^ate- 
gorien unferer 2luffaffung, unb baB fid^ ber Segriff be§ „@e= 
fe^eS" üu(i) gegenüber ben ©eifteSroiffenfdjaften bei aüer S^er- 
roerfung angeb(ic^ gefunbener ©efet^e fubjeftio nic()t loegbefre-- 
tieren (äfet^ 

S)erfe(be ©iertanj, ben §err o. Se(oit) ()ier auffüf)rt, roirb 
oon i^m immer unb immer roieber roieber()o(t; e§> genügt aber, 
i{)n an einem Seifpie(e feftgeftettt ju i)ahm. @r n)i(( im ©runbe 
nur aU unüerbrüd^(ic^ unb für eroig ge(tenb fobifigieren , roaS 
i)eute in geroiffen J^reifen a(§ p()ere biftorifc^e 3)kt()obe gi(t — 
unb barin, ha^ i^m ba§ teiiroeife ge(ungen ift, (iegt (roenn er 
aud^ bamit offene 3:^()üren einrennt) ber biftorifdje 2Bert feiner 
2(u§fü()rungen — : aber er fie()t fid) babei ftänbig in ilonf(i!t 
geraten mit ben einfad^ften S()atfadjen ber fieutigen ^enntnig 
unfereS 2)enfen§. «Statt nun aber barauS ben (3d^(uB gu gießen, 
bafe feine 2luffte((ungen eine frühere ©tufe biftorifd^er 9Jiett)obe 
repräfentieren, unb ()ierau§ roieber ben energifd^en 3lntrieb gur 
@ntroid(ung einer biftorifcben 9Jietf)obe auf @runb ber beutigen 
@rfenntni^tf)eorie gu entnebmen — giebt er fidj auf feinen u(tra= 
fonferoatioen ©tanbpunft gurüd unb g(aubt ibn gu bebaupten, 
inbem er i()n bogmatifiert. ®a§ er tro^bem immer roieber ben 
2)iabnungen einfacbfter erfenntni§t()eoretifd^er @infi(^t b^IbeS 
Dt)r (eit)t, el^rt il^n, muB aber anbrerfeits bei feinem 3^eft§a(ten 



^ S)arü5er, bafi ber oon 5>errn v. Seloro angercanbte Segriff beä 
„©efe^eä" an fid^ Unfinn ift, rcirb roeiter unten ju reben fein. 



— 12 — 

an mit bicfer ©inftd^t unDerträglidöeu Dogmen ju jener ^tiU 
lofen Unttar^eit führen, bie in ^er )tt)at feine Darlegungen 
©Q^ für ©Qß unb 2öort für 2Bort fennjeid^net. 

33ei biefer Sage ber 2)inge ift eine ilritif ber einzelnen 3Iuf- 
ftedungen be^ ^errn u. 33e(otü nur niöglid; nad^ einer furjen 
^Vereinbarung über einige allgemeine ©runblagen be§ lüiffen- 
fc^aftlid^en Tenfen^ überhaupt. Sod) läBt fic^ babei immcrt)in 
nod^ an eine fonberbare 3lnfid)t bee ^errn o. 33eIoiü anfnüpfen. 

Unfer Öegner roirb nid^t niübe, immer unb inuner raiebcr 
ju behaupten, jmifd^en bem Denfcn auf geifteSiüiffenfd)aftlid)em 
unb bem 2)enfen auf naturmiffenfd^aftüd^em Öebiete gäl)ne eine 
Qud^ im tiefften 3lbgrunb niemals fid) fd^liefeenbe ^luft; loie 
er e§ einmal (©. 245) ausbrüdt: „Die naturiüiffenfd)aftlid)e 
unb bie gefd^id^tlid^e 3lnfd^auung bringen (foroeit es ber 2öiffen= 
fd^aft überijaupt möglidfi ift) üereint eine ©efamterfenntni^ be§ 
Sßeltganjen l)erDor; an fid) ftet)en fie in uuüereinbarem , in 
feint)Iid)em @egenfa§ ju einanber." Unb er läfet nid^t ah, auf 
Örunb biefer 2Infd^auung bem ^iftorifer unb bem ^fJaturforfd^er 
immer rnieber ocrfd^iebene „dritten" oufjunötigen, burd^ bie fie 
bie ^tätfel biefer 2öelt betrad^ten. 

ßs ift fd^abe, bafe ^err d. Setoro biefe @ebanfenreit)e 
immer roieber bei bem Öilb t)on ber 33riüe abbredjen läfet. @§ 
TOöro fo f)übfd) geroefen, roenn er un§ ben Unterfd^ieb jroifd^en 
natunüiffenfd;aftUd^em unb gciftesroiffenfd)aftlid^em Denfen ein= 
mal fo red)t genau, nic^t bilblid), fonbern begriff lid^, aus= 
einanbergefe^t — unb bamit geraifelid) gejeigt ^ätte, bafi beibe 
toto coelo Doneinanber oerfd)ieben finb. Denn Seute, bie roir!= 
lic^ über ben Unterfd)ieb nad^gebac^t l)aben, finb bebauerlid^er- 
lueife anberer älnfidjt al§> er. Sie meinen, ba§ e^ oermutlid^ 
fdjttier fein möö)W, mit einem Doppclgefpann fcinblid)er 2In* 
fd)auungen bem t)iijren 3iel einer Öefamterfenntnig bes äßelt= 
gan,^en ^ujuftreben, unb baf? am Snbe, ba toä) geifte^roiffen- 
fd)aftlid^e a)ietl)obc unb naturiüiffcnfd;aftlid^c ^DJct^obe von 
•üJJenfc^en mit menfd)lid)em Denten entraidelt roorben finb unb 
betrieben roerben, ba§ mcnfd)lid^e Denfen al§ Ojange^ bie 33rüde 
ijroifc^en beiben „feinblid)eu" 3Jietl)oben bilben muffe. Unb fie 



— 13 — 

meinen ferner, bofe fi(^ bog au(^ in siemlic^ triüialen ^etva^)'- 
tungen nad^raeifen laffe. ^err ü. Selon) barf e§ ba benn fd^on 
nid^t übel beuten, roenn id^ {i)m biefe Setrad^tungen t)ier oor* 
fül^re. 

Sßir muffen ba junäd^ft feftfteHen, ta^ ©enfen Urteilen 
f)eifet, unb bann pnäd^ft sufef)en, raa^ Urteilen ift. Urteile 
id^: biefer ©egenftanb ift ein <Btod, ober: bieS ©efü^l ift baS 
ber 9?atlofigfeit, fo roitt id) bamit fagen, bajj unter allen ©egen* 
ftänben ber äußeren SBelt ber (grfd^einungen unb unter allen 
RSorgängen beio feelifd^en SebenS geroiffe ©egenftänbe ben ti;pifd;en 
6l)arafter be§ @tocleg unb geroiffe 5ßorgänge ben ttjpifd^en 
6t)arafter ber 9tatlofig!eit fiaben, unb bajs biefer ©egenftanb unb 
biefer SSorgang bem Greife fold^er ©egenftänbe unb $8orgänge 
anget)öre. ®iefe Urteile berulien alfo auf 33ergleid^ung. Urteilen 
l)ei§t, gleid^möBig fomol^l an p^ijfifd^en, loie an pfi)d;ifd^en 
Dbjeften ©leidjartigfeiten auffud^en unb biejenigen Dbjefte, tueld^e 
©leid^artigfeiten aufroeifen, bem Segriffe biefer ©leidjartigfeiten 
unterftellen. ®a§ Urteilen get)t alfo mittelft be§ Sergleid^S 
aufs ^t)pifd;e unb unterrairft bie Dbjefte unferer 2Bal)rnel)mung, 
gleid^oiel raeldöen ßl)arafter§ biefe fei, Segriffen. 

SBarum mix in unferem 3Ser^ältni§ §u ber un§ umgeben- 
ben pt)i;fifd^en unb pft)djifd^en SBelt fo üerfat)ren, roer roeife 
e§? Slber ein§ ift fieser. SRag man nun ben Sßxo^e^ be§ 
Urteilend al§ 2Rittel ber 2Beltbel)errfd^ung ober ber Dfonomi= 
fierung be§ 2)enfen§ ober fonftraie ju erflären fudjen : er nimmt 
im Saufe jeber ungeftört oertaufenben menfc^lid^en ©ntroidlung 
§u. ^mmer größere ^eile ber 2Belt unferer Umgebung loerben 
bem Urteil unterworfen, fei e§, bafe biefe§ intenfioer in bie 
2)inge unb ä^orgänge einbringt, fei e§, bafe il)m eine erweiterte 
@rfal)rung ei'tenfioen ^uma(i)§> bringt. Unb ber 2Iugenblid 
fommt in jeber fold^en menfd^lid^en ©ntroidlung, ba ber einzelne 
aud) nid)t entfernt mel^r in ber :ßage ift, bie ©umme ber in 
einfachen Urteilen niebergelegten @rfat)rung su bel)errfc^en : ba 
e§ bal)er ber ©eftiHation l)öl)erer @rfal)rungen au§ ben @r* 
fat)rungen nieberen ©robeS bebarf, unb ba biefe ©eftillation 
auf bem SBege immer raffinierterer UrteilSbilbung ©ac^e be§ 



— 14 — 

33erufeg einjelner, für biefeö ©efd^äft bcfonberä geeigneter ^er-- 
fonen roirb. @§ ift ber 33orgQng, in bem fid^ tangfam unb 
burd^ 3(il)rl)unberte Ijinburd) bie 5ßiffenf(f)Qften ju bilbcn be= 
gönnen Ijahm unb rotfjenfdjQftlidje 33erufe eriüQdjfen finb. S)enn 
bie 2Biffenfd)Qften finb eben nid)t§ ai§> (Si)fteme oon Urteilen. 

2)Qnad^ bürfte flor fein, bQf3 alle roiffenfd^aftlid^e ^J)(e= 
t^obologie abf)ängt oom Sbarafter unb ausgetjen mufe oom 
5ßerftänbni§ beg Urteile. Sie !ann nur bie SBege angeben 
raoQen, oermöge befonbcrC- gefd^idt bnrd^gefüt)rter SSergteid^ungen 
bie ©unime ber Urteile jn erl)öt)en unb bamit ben ^ereid^ be? 
Sßergleid^ baren ju erroeitern. ©ie ge{)t mithin niemals auf 
ba§ ^nbiüibueHe, «Singulare, fonbern immer auf baS Ä'ollef= 
tiüe, ©emeinfame. Unb bie§ gilt ganj ebenmäßig für 
bie urteilenbe 33ef cl)äf tigung mit ber natürlid^en 
foToolit, roie mit ber geiftigen 2Belt. 

®a§ ift ber '^unbamentalfa^, ber oon ber 
älteren ^iftorif d^en 2lnf d^auung grunbfä^lid^ oer^ 
fannt unb geleugnet rairb. ?3ei allen prattifd;en 3"' 
geftänbniffen, bie fie an fein 2)afein unb feine Sered)tigung im 
Saufe ber 3^^* ä" maä)m gejroungen gemefen ift unb täglid^ 
nod^ meiter ju machen gejToungen roirb, Ijält fie bennod) prin- 
zipiell baran feft, baf3 ba§ i^nbioibueüe, Singulare im (i^runbe 
unb „eigentlid^" ©egenftanb ber gefdjid^tlid^en SBiffenfdliaft fei. 

SDa ift es benn felbftoerftänblid^, baB fie burd^ biefe 
©tcUungnabme in ^ie größten Sd^roierigfeiten oerroidelt roirb. 
S^enn bei allem Söeftreben, bal Sinbiüibuelle roiffenfd^aftlid) ju 
erfaffen, nniß fie bod), roenn fie et)rlid) ift, immer unb inuner 
roieber bie (Srfal^rung nmd^en, bafe haä einfad) unmöglid; ift. 
2luc^ ^err o. Seloro fiet)t baS im Wrunbe ein. „Individuum 
est ineffabiU;", „bie ^erfönlid^feit ift in ber Xi^at ein Sfiätfel", 
ruft er patl^ctifc^ an^. ^a, glaubt er benn an eine SBiffenfd^aft 
beg „Unauefpre^lic^en", beg „mt^iU"?? 

Gs muft aufe entfd^icbenfte betont unb, roenn nötig, immer 
roiebert)olt roerben, bis über bicfen 5unbamentalfn|3 aud) nid^t 
ber geringfte 3roeifel mel)r beftel)t: baS ^nbiüibuelle ift 
für unfere heutige 3luff äff ung unb üermutlid^ für 



— 15 — 

immer irrational unb barum nid^t ©egenftanb 
tüiffenfd^aftlid^er, fonbern nur fünft terifd^er @r* 
faffung. Unb bieg gilt gonj glcid^mö^ig für bo§ 
p^t)ftfd^e, TOie ba§ pft)d^ifd^e ^nbioibueHe. @§ ift 
ebenfo unmöglid^, btefen 33aum, biefen ©tier, biefen ©tein 
tt)iffenfd)aftlid) erfdiöpfenb ^u betianbeln, roie biefen ^ünftler, 
biefen gelben, biefen (Staatsmann. 

Wau geftatte t)ierju, ha wh einmal gejraungen finb, unS 
auf ganj elementarem Soben §u bercegen, nod& einige 3lu§= 
fü^rungen. 2Bie d^arafterifiere id^ ba§ ^nbiüibuelle? ^d^ bringe 
an biefen 33aum, biefen (Staatsmann meine ®rfat)rung, b. t). 
bie (Summe meiner Urteile, l)eran unb fud^e feftgufteüen, tpeld^e 
biefer Urteile auf i^n paffen. ®. l). id^ fud^e i^n nad^ Gräften 
§u rationalifieren. 2lber gelingt biefeS 33erfal)ren üöQig? 9Jlit 
nid^ten! „Individuum est inefFabile." @§ bleibt ein 9teft: 
unb gerabe biefer 9^eft ift baS für b i e f e § ^nbioibnum d^axah 
teriftifd^e. S)iefer 9ieft lä^t fid^ nur aljnen, mit ber ^l)antafie 
erfaffen, ift alfo ©egenftanb ber fünftlerifd^en ^eroältigung 
(fünft(erifd^er Slpperception : §in|e). 

SDanac^ ift flar: iä) menbe §ur ßl)arafteriftif beS (Singu* 
lären unb ^nbimbuellen n)ol)l toiffenfc^aftlid^e a)Uttel an, um 
fie mir gu erleid^tern. 2lber baS erftrebte 3iel errcid^e ic^ bamit 
feineSroegS. Sie Urteile, bie it)iffenfd)oftlid)en SJüttel finb nur 
^ i l f S mittel , unb fie werben §u bem »erfolgten ^mede au§> 
einem ganj anbern ©ebiete lierübergeborgt , nämlic^ au§ bem 
ber (Sntroidlung beS 33ergleid^ baren, unb ba§ lieifet au§> ber 
SBiffenfd^aft. ^ierauS erflärt t§> fid^, ba^ mit fteigenber SBiffen^ 
fd^aft auc^ bie geiftige Seroältigung be§ 3"^^üibue(len immer 
mel^r junimmt: bie SBiffenfd^aft fteHt thm immer me^r §ilfS= 
mittel sur (Sinengung beS Ineffabile jur SSerfügung. 3lber 
biefeS, ha§> 6l)arafteriftifd^e für ba§ ^nbioibunm, bleibt be= 
ftel)en. So ift eS j. 33. llar, ha^ bie ©c^ilberung eines 
S3ouminbioibuumS l)eute, unter ber Slnroenbung aller Hilfsmittel 
ber mobernen ©otanif unb Biologie foroie ber je^t befannten 
pl)i;fifalifd^en unb c^emifc^en 33orauSfe^ungen üiel entfc^iebener 
unb treffenber auSfatten !ann als oor einigen Sat)rl)unberten : 



— 16 — 

weid) umfaffenber ©ebraud) ift üon biefcn Hilfsmitteln j. Ö. 
fd^on in 21. v. ^unibolbtS 3lnfid^ten ber ^iotur gemad^t roorben, 
oergleid^t man fie etroa mit ^^iafiue' 9Jaturftubien ! Unb genn§ 
laffen [id; ä{)nlid^e ^etradjtungen für bie ©nttoidlung ber 33e= 
roältigung beS pfpd^ifd^ unb fpecieü gefd^id^tlid^ ^^nbioibueHen 
anfteUen. ^Iber, um eS ju roieberi)oIen : es t)anbelt [id^ ha um 
^ilfsmanipulationen, bie feinesroegS ba§ ^nbiüibueUe ent' 
fd^Ieiern : nad^ u)ie t)or bleibt biefeS grunbfä^lid^ unb im ^erne 
irrational, ein „9iätfel", unb barum nur ber nad;fdjaffenben 
^^U)antafie unb bann am liebften nidC)t in g^orm einer beffrip= 
tiüen e^arafteriftif , fonbern in j^orm ber ^iadjbilbung feinet 
roogenben üiebenS reprobu§ierbar. 

2;d) üerfenne bei aliebem nidC)t, ta^ ber Sßerfud^, ^nbioi^ 
bueHeS burd^ rationale Urteile cinjuengen, jur ©rraeiterung 
grunbfä^lid; rcifienfd()aftlid)er, b. l). tgpifdier SSorfteUungen bei= 
tragen fann, infofern fold^e ä^orftellungen etroa erft anS Slnlafe 
ht§> SSerfud^eS gewonnen werben, biefe§ eine ^nbioibueHe, biefen 
fonfreten Jyatl ju beroältigen. Qnfofern fann aud^ ein bem 
^nbioibuellen jugeroanbteS 53emül;en roal)rl;aft roiffenfdjaftlid) 
fruchtbar raerben : unb roer roüfete nid)t, mie tiäufig biefer ?^all 
eingetreten ift'^ älUein aud) l)ier bleibt beftel)en, ba^ bie oer= 
gleic^enbe ÜJetljobe fd)lie6lic^ nur auf einem Umroege angeroanbt 
roorben ift, unb geroöl)nlid) werben bie ©rgebniffe, weil au^' 
gefprod)enernm6en sunäd)ft nur auf einen ßinjelfall bejogen, 
unooUftänbig fein unb ber luirflidjen roiffenfd)aftlidjen 58efd)äf= 
tigung me^r 2lnregung als ©rgcbniffe bringen. 

Gs ift alfo nid^tS mit ber roiffenfd;aftlid)en 23eroältigung 
bes 3"^ioit)uclIen ; nur oon einem 3Serfud), baS ^»i'ioibueUe 
mit ben Hilfsmitteln ber äiJiffenfd^aft ju umgrenjen, barf man 
reben; bie äöiffenfddaft an fid^ gel)t auf baS 3lllgemeine, baS 
Xi)pifd)e '. 



' ©elbftoetftänblic^ bin id^ bei biefen 2lußfül)iungen meit baoon 
entfernt, nun bie 35arfteUung beS ^nbiuibueHen in ber ©efc^ic^le ganj 
uerroerfen i\u rooüen : im (^cflenteit : iö) it)ünfd)e i^r alle Grfolge. 3lm- 
bas tnufe aufö aUerentfdjiebenfte betont werben, bafe eine foldje 35arfteUun(j 
fünftletifc^en unb nic^t n)iffenf(^aftlit^en S^arafter fjat; unb bas mufe 



— 17 — 

^nn roeife ic^ rool^t, bQ§ btcfer ©a^ qan^ allgemein für 
bie 9Zaturn)iffen[djaften gugegeben toirb; für bie ©eifte^raiffen^ 
f (^aften bagegen k^nt \i)n bie ältere 2lnf d^auung ah uub bejeid^net 
be§l)alb biejenigen, bie il)n auf biefem ©ebiete angeroanbt roiffen 
toollen, al§ fieute, tüeld^e ben ©eifteSroiffenfd^aften bie natur= 
n)iffenf(f;aftlic^e 9)ietl)obe aufbrängen möd^ten, roäljrenb biefe 
bod^ i^re eigene 9)lett)obe ptten. S)a§ ift bur(f;au§ aud^ ber 
(Stanbpunft be§ ^errn o. Selon), ^ä) bin nic^t pebantifd^ 
genug, um nacfijujälilen, roie oft er ben Sefern feinet 2luffa|e§ 
immer unb immer mieber bie grofee 3^euigfeit in§ Dl)r Hingen 
tä^t, id^ fei ein SfJenegat unb auf geifte^miffenfc^aftlid^em (Ge- 
biete ein 33ertreter ber üerlia^ten „naturroiffenfc^aftlid^en 3}^e= 
tJ)obe" ; SDu^enbe oon 9)ialen mag e§> gefd^etien, unb geroife ift, 
ba§ biefe» ©eflingel nxit ber \i)m roie einer Sitanei unoermeib= 
lid^ folgenben 3^arfofe auc^ !luge £öpfe ba§u gebrad^t l)at, ber 
angeblid; „naturroiffenfd^aftlid^en" 9}iett)obe gegenüber in baö 
2lpage einjuftimmen \ (Soroeit freilid) , mid; freunblid^ft ein= 
gulaben, nun boc^ aud; bie ^onfequenj ba^in §u jielien, meU 
mef)r Sfiaturforfd^er ju werben, ift nur ^err ü. Seloro gegangen. 
Df^ac^bem mir inbe§ oon gegnerifd^er ©eite {)er f(^on frülier 
ber 3ufP^utf^ geworben roar, bod^ lieber 9iebafteur §u roerben, 
löat mi(^ felbft biefer S^iat nid^t mel)r erfi^üttern fönnen. 

aöir l)aben je|t fd^on genugfam gefel)en, bajs e^ nid^t§ ift 
mit ber fpecififd^ „naturroiffenfd^aftlid^en" 3}?et^obe: bie allere 
einfac^ften ©rroägungen über bie Sfiatur unfereg 
2)enfen§ jeigen, ba^ alle roiff enf d^aftlic^e Se = 
fd^äftigung überl)aupt nur auf bie j^eftftellung be§ 



l^injuf^efügt raerben, ba| fie roiffenfc^afUicf) tDertlos erfcfieint, toenn fie 
fic^ nid^t burd}aug auf ben ©vunb ber raiffenfcfiaftüc^ erforfc^ten, 
b. f). burd^ 33erg[et(^ung geroonnenen S^^atfac^en ber gefd^id^t» 
lid^en ©ntioidlung aufbaut. Sluä bem ©efagten lä^t ftc^ im übrigen feid^t 
ableiten, inroiefern bie ®efd;id^te eine 3Biffenfd^aft ift, unb inwiefern fie 
auf Äunft l^inausläuft. 

^ Sgl. ä- 33. bie rebaftionelle 93emerfung in ben „©renjbotcn" 57 
(1898) ©. 614. 

Samprec^t, ^iftorifcfje iDiet^obe. 2 



— 18 — 

©emeinfamen t)inaultauf en fann. ©iefeiu funba* 
mentalen Bai^c gegenüber finb alle 33erf d)ieben = 
l^eitcn, meldte fid^ für biefeg 3)en!en au§> bem Db-- 
jeft erf^eben fönnen, morauf biefe^ gertd^tet ift, 
nur fefunbär unb orbnen firf) il)m unter. ®er = 
artige untergeorbnete SSerf d^tebenl^eiten beftel)en 
bcnn allerbin g§ jroifdjen bem naturTt)inf"f<^aft = 
l i d) e n unb bem g e i ft e § to i f f e n f d^ a f H i d) e n ® e n f e n. 
^d^ ^abz freilid^ nid)t bie 2lbfid^t, biefe 33erfd)iebenl;eiten 
f)ier in einer SBetfe ju erörtern, roeld^e bie öfonomie meinet 
2luffa^e^ jprengen raürbe. 2Bol)l aber l)alte id^ eg für not= 
TOcnbig, roenigfteng bog ©runbfä|tid;e ber 33erfd^icbent)eit ju 
geigen. ©^ befielet im folgenben. ®er 9laturforfd)er l)at ha^ 
Cbjeft feiner 3^orfdl)ung unmittelbar oor fid): id; fel)e biefen 
faHenben Stein, id^ nel)me finnlid^ biefe SBärme roatir u. f. ro. 
Xex 3^orfd)er auf bem (Gebiete ber ©eifteSroiffenfdjaften bagegen 
genießt nid)t bes 33orteilg biefer unmittelbaren Sejie^ung §um 
Dbjeft: benn ba^ feelifdie 2^bm, ber ©egenftanb feinet ^ox-- 
fd^cng, ift il)m erfennbar nur in ben ©Embolen: 2)enEmälern, 
a^orgängcn, X^aten, in benen e§ fid; äußert. 3lu§ biefer üer= 
fd^iebenartigen Haltung jum Dbjeft ber g^orfd^ung ergeben fid^ 
benn aud^ bifferente 93?etl)oben ber geiftigen Söcljcrrfd^ung biefe^ 
Cbjetts: Üietböbcn, bereu Unterfd)iebe im allgemeinen rool)l 
befannt finb, unb auf bie id^ ba^er f)ier nid^t nölier einjuge^en 
brauche. 9lber biefe Unterfdbiebe liegen, um e§ nod) einmal 
ju fagen, unter Ijatb beS allgemeinen erfenntniötl)eoretif d;en 
<Ba%e^, bafe bie roiffenfd^aftlidie ^orfd^ung ber ©rfenntniö beg 
2tllgemeinen jugcroanbt ift, eine^ (Sa^e^, ber für bie C5Jeifte§= 
miffenfd)aften ganj genau ebenfo gilt raie für bie ^Jaturiuiffen* 
fc^aften. 

äßenn aber bie (^eifteiSraiffeufdiaf ten , ui^ alfo aud) bie 
C5Jef(^ic^tsn)iffenfd^aft, ber (STtenntnis be§ 3lllgcmeinen, Xt)pifd)en 
bienen follen : mufs man bann nid()t üon il)nen üerlangen, ba§ fie 
ju „(Mefe^en" führen? .^err o. 33eloiu wirb e§ glauben muffen, 
bcnn er fennt im (virunbe nur eine Jform be§ Xppifd^en, näm= 
lid^ bie, n)eld)e er ©efefe nennt, ^reilic^, mag er barunter fo 



— 19 — 

ganj eigentltd^ oerftel^t, ha§, toirb er eknfoTOentg ju fagen 
lüiffen q(§ id). Qm gongen entnimmt man feinen ©ä|en ben 
@inbru(f, baB er bei bem SBort an bie 3Xusfprad)c bief)er aüS'-- 
nat)m§lo§ gemad^ter @rfaf)rungen benft, alfo an ©efe^e etroa im 
naturroiffenfd^aftlicfien ©inne (beren ©ültigfeit ben SSertretern 
ber ©eiftegroiffenfd^aften , beiläufig bemerft, meift ai§> viel §u 
ftringent, unb namentüd^ üiel ju fel)r al§ ftringent beiöiefen 
erfd^eint). 2Sie bem aber aurf; fei: er get)t oon bem ©runb:^ 
fa|e au§, ha^ e§ fid^ nur um ben ©egenfa^ non @efe^ 
unb ^iid^tgefel {)anble, unb erflärt baf)er im beginne feiner 
f)ier{)cr geprigen 2(u§füf)rungen furj: „2Bir finb gegen bie 
2tnnat)me f)iftorifd^er @efe^e an§> bem einfa(j^en ©runbe, loeil 
fie nid^t nad^raeiSbar finb." 2lber t)interber fommen i^m bod^ 
^eben!en, freiüd^ ofine ba^ man aud^ nur bie geringfte ©pur 
oon (Snergie entbeden !ann, fie gu Hären, ©ie fonunen if)m 
unberou§t: benn bie Wlaä)t ber ^(jatfad^en brängt an gegen 
fein ©riftem. ©r fief)t fidf) gejroungen , bie „^enbenj §u einer 
regulären ©nttoicfhing" gugugeben. ©r finbet, baf3 in ber @e= 
fd^id^te „f)ier unb ba etroa^ @efe^mä§ige§ bemerfbar ift". SBie 
fdbön märe e§> geroefen, f)ätte nun ^err o. 33eIoir) ben 33erfud^ 
gemad[;t, ba§ 3SerI)ä(tni§ be» „©efe^mä^igen" unb „9iegu[ären" 
gu feinem fd^rofferen Segriff be§ „@efe^e§" flar gu legen, ftatt 
mitten groifd^en bie (Sntbecfung be§ „^Regulären" unb be§ 
„©efe^mäfeigen" immer roieber ben frfjrofferen 33egriff eingu= 
brängen unb baburd^ einen tieiHofen S^xM oon Unüarfieiten 
gu eröffnen! @r wäre bann fc^liefelid) bod^ woi)i auf biefem 
Umroege gu ber ©rfenntni^ gelangt, ba§ oon bem fc^led)tt)in 
^nbiüibuetlen eine unenbticf;e !ontinuierIid;e ©tufenfolge t)inauf = 
fü{)rt gu bem erfatirung^mäfeig au§nabm§Io§ ©enereden : — unb 
bafe bie 2Baf)rnel)mung biefer (Stufenfolge burd^ ung gufammen= 
l^änge mit ber (Sigenart unfere§ ^enfenS, überall fo toeit aU 
möglid^ ba§ ©leidjartige l^eroorgubeben unb fpftcmatifd) gu^ 
fammengufaffen: gufammenl)änge alfo mit unferem roiffenfd)aft= 
lid^en ©enfen! @r l)ätte bann, groar nad) rounberlid^em 2lb= 
fd^roeifen, aber iüal)rfdjeinlid; bod; nod) rcd^tgeitig, fid() ber ein^^ 
fad^en erfenntni§tl)eoretifd;en %i)at]ad)en oerficb^rt, oon benen 



— 20 — 

mir nuSöegangen finb. Unb er würbe l)ter, tüie an allen 
anberen ©teQcn gefei)en ijahen, bafe er um fie nid^t ^erum 
fönne unb boruni feine 9)tetf)obo(ogie umbauen muffe in bem 
oon mir geforberten (Sinn. 

2)enn baS ift f(ar: befielt bie erfenntnigt{)eoretif(^e 
j^orberung, bafe ba^ roifjenfd^aftüc^e ©enten auf ba§ 2IIIgemeine 
gerid^tet fein muffe, unb geftattet e§ ber S^arafter ber feelifd^en 
3ßelt nid^t (ebenf oiuenig roie ber ber natürlid^en !), überall ftrift 
■ungemeines aufsufinben, fonbern ftatt beffen nur iRegelmä§ig= 
feiten in einer fontinuierlid^en 3lbftufung üom Slügemeinen bis 
ju bem für unS fd^Iec^tl)in Singulären, fo mufe eS eine fon- 
tinuierli(^e 9^eif)eufolge oon 33egriffen geben, bie oon bem 33e= 
griffe beS ©efe^eS abroärts fül)rt bis jum 33egriffe beS für unS 
2BilIfürlid;en. Unb mit biefer 9ieit)enfotge f)at bie 9)tett)obo= 
logie atter 2Biffenfd)aftcn ju arbeiten, ftatt bto§ mit bem fur5= 
fid^tiger 2lbftra!tion unb ooller 9Ibgeioanbtl)eit oom lebenbigen 
Dbjeft oerbanften fnöd;ernen 53egriff eineS ftarren ®efe|eS. 

®aS finb nun ©ebanfen, oon benen auS loir unS leidet 
bem Segriff ber ^aufalität näl)ern fönnen. ^ür ^errn ü. 33eloro 
finb bie fc^roierigen j^rogen auf biefem ©ebiete freilid^ finber^ 
tei(^t beantioortet. 2Bir fümmern unS einfad) um bie Äaufa= 
lität nic^t. „"JlJag man nod^ fo eifrig bie unbebingte 05eltung 
beS ÄaufalitätsgefefeeS als notmenbigeS ^^ioftulat bejeid^nen, ber 
.Öiftorifer oermag bamit nid^tS anzufangen." ^^em foU n)ol)t 
biefe 23ogelftrauBpolitif imponieren? 3<^ glaube nid()t einmal 
ben t)offnungSloS ^enffaulen! ^err o. Selon) Ijat i)kx offen== 
bar bie Sorftetluug, baS ilaufalitätSgefe^ fei ein objeftioeS 
©efe^, eines berjenigen, bie jroar „broben l)angen unoeräufeer^ 
lid^", ron benen man fid) aber [;ier unten, in ber SBelt ber 
l)iftorifd)en Xliatfadien, biSpenfieren fönne'. Qx roei^ bamit 

' 3([Ietbinflä fltebt .6err o. SBeloro einma( einer anberen, ber rtd^tigen 
3luffafiun(5 5laum, aber tu einem Gitat, bag im übrigen mit feinen 2)ar=' 
leflungen in fc^roffem iBibetfptud) fteljt, unb aue bem er teinerlei Äon^ 
fequeniien jie^t. (Sr füfjrt S. 246 folgenbes an: „Ge ift — fagt Stammler 
(3. :^60ff.) — ein naioer GJebanfe, bafe bie ©egenftanbe in biefer 5?atur 
Don obfotuten Urfac^en — ic^ roeife nic^t, roaä für 2)ingen? — getrieben 



— 21 — 

„ni^tS anjufangen" ! ©r t)Qt feine 2lf)nun(j baoon, boB eg ftd^ 
um eine Kategorie unfrei ®enfen§ i)anbelt, bie rair nid)t be= 



iDÜrben; al§ ob eine Äaufalttät in allem ganj oon felbft — man roei^ 
nid^t roie? — SBirfungen ausübte unb in i^rem unabpngigen S)af)in= 
roUen bie Dbjefte anfliege . . . Äaufalität ift weiter gar nicfjts 
alä eine allgemein gültige formale 2trt unb SBeife, in rveU 
ä)ev mir (Srf d^einungen, bie uns in ber Stnfd^auung gegeben 
roerben, ju ein]^eitlicf)er 2tuffaffung orbnen . . . Älaufalität 
ift ein S)enfelement . . . Sie 3!JJeinung oon einer abfofuien unb an fid) 
rollenben Äaufalität ift ebenfo unflar roie abfurb. 2)aö Äaufalitätägefe^ 
ift nic^t ein aUmädE)tigeä, irgenbroie für ficf) beftel^enbeö 2)ing ober VLn-- 
bing, . . . baä al^ unumfcfirönfter Selbftfjerrfc^er alle jufünftigen 3)JögUcf)= 
feiten fc^on je^t regierte." §ätte bod) §err u. öetoio btefe SBorte he- 
I)eräigt: ein Surd^benfen berfelben, nid^t blofe ein 2tbfcf)reiben, mürbe il^n 
üeranla^t ^aben , fein ganjeä Softem oon ©runb auö äu änbern. Statt 
beffen fäl^rt er nac^ bem Stammlerfc^en Sitat fort: „diejenigen, roeldEie 
bie unbebingte ©eltung be§ Äaufalitätsgefe^es bef)aupten, ftü^en firf) 
(fall§ fie ficf) auf etmas^ ftü|en) auf bie 93eobacf)tungen, bie bie ^fpc^ologie 
fjinfic^tlid) ber ©innesmal^rnel^mungen gemadjt [;at ober gemad^t ju l^aben 
glaubt." 9Jic^t alfo ber objeftioe ober fubjeftiue ß^arafter bes 
Äaufa(itätsgefe|eä , üon bem ©tammler rebet, ift i^m fd^on in biefem 
©a^e loieber ber Stngelpunft ber ^yrage, fonbern bie bebt ngte ober un = 
bebingte ©eltung. Unb er entf (Reibet fic^ f)ier für bie nur bebingte 
©eltung, obroo^l Stammler in bem oon if)m als 3eugniö für feine ^JJlei= 
nung beigebrad;ten Gitat fo ausbrüdlid; roie nur mijglic^ (in ben oon mir 
gefperrten Sßorten) für bie unbebingte ©eltung (Sülgemetngültigfeit) bes 
fubjeftir) gefaxten Äaujalgefe^eä eingetreten ift!! Sollte man foldie Un: 
flarl^eiten in ben allern)id)tigften 5ßunften bei jemanb, ber über 3)lett)ohe 
JU fdEireiben roagt, für möglidE) Ijalten?! 2lber $err d. Seloro l)at mit 
biefer Äonfufion nad) bem ©tammlerfc^en ditat nod) nid)t genug. @r 
begebt benfelben gebier in nod^ fdjreienberem SBiberfprud) oor biefem 
©itat. §ier fagt er oon mir: „2ampred)t geljört ju benen, roelc^e bie 
9Jac^roeiöbarfeit f)iftorifd)er ©efe^e bel^aupten [roie es bamit fte^t, l)aben 
mir oben gefeiten], . . . roeil fie an bie unbebingte ©ültigfeit 
beä Haufalgefe^es glauben." Unb er fügt bem l^insu: „9?un rcirb jeboct) 
biefer ©laube ftarf angefod)ten", unb bringt jum Seroeife biefeä Sat^e^ — 
man rate, roas? — : ba^ ©tammlerfc^e Gitat uon ber Äaufalität al§ ,einer 
allgemein gültigen formalen 2lrt unb 3i5eife, in roeld)er roir ©rfd)ei= 
nungen . . . jur einljeitlid^en 2(uffaffung orbnen'!! Sapienti sat! ^c^ 
gebe §errn u. 33eloro ben mir freunblic^ft erteilten 5lat, unter bie ^f)ilo= 
fopl)en ju gelten, nidE)t äurüdf; ba rcürbe er fc^öne Singe erleben! 



22 — 

liebiij fd)iunii5en tonnen, fonbern benfnotiuenbig nnmenben muffen, 
menn \l)x %a\[ g,e(\cbm ift. ©r glanbt, e^S muffe erft bev ^kd^^ 
roeie ber nnbcbimjtcn C'^kltnnc? biefe^ „@efe^e§" an ben ^h' 
jeften ber ©efd)id)te erbradjt fein, el)e feine (E-rörternng für 
eine I)iftorifd)e ^Jictbobologie in ^roge fommen !önne, unb er 
meint, bieior ^lindjiueii^ fei burcb ben ^nbioibnaliSmuso bor 
menfd)(id)en ^anbhingen ousoflefd) (offen. 9Jein, ^crr o. 33elon), 
bie y^nufnlität ift für unS' eine innere 2)enfnotn)enbigfeit, bie 
mit ber i^onftrnftion unferer ^^fi)d)e gegeben ift; unb nur ba§ 
bleibt für einen ä)iett)obiter ber föefc^id)t-§n)iffenfd;aft §u be= 
benfeil, iniüiemeit bie 3BeIt ber gefdjidjtlid^en 2;{)atfo(^en fic^ 
biefer 2)enfnottuenbigfeit nad) 9}cQ§gnbe unferer (Srfaljrungen 
glatt einfügt ober nidjt. Unb ba luirb fid^ benn jemanb, ber 
nid^t mit 2)ogmen unb betreten über bie 2^inge l)infä^rt, ju 
fel)r forgfamen Setradjtungen barüber oeranlafet fe^en, inroie^ 
fern ^eobadjtungen ftänbigen 3"fan"^en()ange^ allgemeiner Qv-- 
fc^einnngen ber faufalen Kategorie unterliegen ober nid()t, in= 
roiefern ee etwa möglid^ ift, ber empirifdjen fontinuierlic^en 
9teil)enfolge Dom ^'^biüibuellen jum SlUgemeinen eine ebenfalls 
empirifd^e fontinuierlid^e ^Reihenfolge üon ber anfd;einenben 
äi>illfürt)anblung biä sunt anfd)einenb auenal)m§(ofen 3i'fammen= 
l)ang Don llrfadje unb äöirhing entgegenjufe^en, unb inroiefern 
Tt)ieberl)olten 33eobad)tungen berfclben 3nfaiinnenl)ünge jiuar fein 
itaufalität^djarafter, n)ol;l aber ber Sinn, bofe fie Äaufalitäten 
einfd)liefecn, ^nfomme u. bergl. mel)r. ^nbe^ ber oberflädjlid)e 
6l)arafter ber iMusfübrungen be^ ^errn o. Selotü bietet feinen 
3(nlaf5, l)ier auf folcbe fragen raeiter ein,yigel)en, unb ibre 
Xisfuffion mit ^errn ü. 23elon) roürbe fid; erft bann empfel)leu, 
Toenn biefer etiDog tiefer in bie metl)obologifd;en 2)iaterien ein-- 
gebrungen roäre. 

IL 

^n ben bisberigen 3lu^fül)rungen f)aben mir en passant 
alle TOefentlid)ften ?^ragen fritifd) crlcbigt, au beren 33el)anblung 
^crr 0. 33eloro l)erangetreten ift. 3)Jan brandet, roaä id^ aus- 
geführt l)abe, nur mit ben oben jum 3lbbrud gebradf)ten bogma^ 



— 23 — 

tifd^en ©ä^eit ü. S3eIoTü§ §u oerg(ei(i)en, um gu fefien, bafe oon 
feinem Sau aud^ nidjt ein ©tein auf bem anbern geblieben ift. 
©otten tüir nun barüber f)inau§ nod; „in§ detail" ber 3lu§' 
fütirungen be§ ^errn ü. Seloro „f)inabfteigen" ? ^d; benfe, bafe 
ba§, roenn nidjt für beffer unterrichtete fiefer, fo hoä) für §errn 
0. Selon) nü^lid^ unb lel)rrei(^ fein rairb. 

^f^etjmen wir alfo feine „2lnfd^auung üon ben Slufgaben 
unb 3wf<fen ber ©efc^id^t§n)iffenfd;aft" nod^ ein bifedjen ge^ 
nauer oor! 

S)er erfte 3lbf($nitt Ijanbelt üon bem, ma§> er „l)iftorifd)eg 
©efe^" nennt. Sßir ^aben foeben gefel)en, bafe ber Segriff in 
biefer Sfolierung unb Starrheit unl)altbar ift, unb fd^on in 
bem britten ber oben ©. 2 abgebrudten ©ä^e fetien luir bem^ 
entfpre($enb §errn o. Seloro ba§ 3iifleftänöni^ ber „^Tenbenj 
ju einer regulören ©ntraidlung" mad^en. g^reilid : ba§ ^^räbifat 
„natürlid;" leljnt er für biefc S^enben^ ab. Sßarum? ^d) 
glaube, aüein auS: bem ©raube, roeil e§ it)n an 9laturn)iffen= 
fd^aft erinnert. Ober au§ roeld^em fonft? @§ roäre redjt ^übfd^, 
I)ätte ^err ü. Setoro bie ©üte, un§ barüber aufguflären. ^ür 
anbere Seute roirb roenigften^ au§i bem foeben üermuteten 
©runbe nid)t ber geringfte 2lnla§ befielen, ba§ ^räbifat bei= 
jubelialten : benn e§ fod bod^ nur ausbrüden, baß biefe 2;enben§ 
nid^tS aiuffallenbefS l)ah^, ba§ audj im geiftigen Seben Siegel- 
mäfeigfeiten „natürlid^" feien. 

®ie fotgenben ©ä^e v. Setora^ treten nur breit, wa§ 
in ben frül)eren gefagt luorben ift, ol)ne barum ben ^n^alt bes 
©efagten ftarf ju mad)en. 2Birb biefer 3lntafe ju einer Sn= 
oeftiöe gegen meine ^erfon benu|t unb ber Stnfprud) eiiie§ für 
biefe ^^erfon roo^tmeinenben 9ftate^ erl)oben, fo roeife jeber ^ifto* 
rüer innerljalb unb aufeerljalb ber beutfd^en ©renjen fo fel)r, 
wag er t)ierr)on in einem 2luffa|e be§ ^errn v. Setoro §u liatten 
l^at, baB id^ eineg @ingel)en§ auf biefe ©ä^e überhoben bin. 

2lber ^err ö. Selon) nimmt nad^ bem patl)etifdjen ^affu§, 
ben iä) oben ©. 3 big 4 nad^julefen bitte, 3lnlafe, Don bem fatalen 
%i)zma ber l)iftorifd^en ©efe^e auf ein bequemere^ übergugleiten, 
auf bie Sl)efe nämlic^, baB ber eigentlid^e Seruf be^ ^iftorifer^ 



— 24 — 

barin liecjc, „im S)etail l^inabjufteicien". Unb er bebient f^ 
jur 33ariation biefee ^t)ema§ bcr 6ibe§i)ilfe (Sbuarb 9)kr)er:S 
unb 2Binbe([innb5 ; ^Dteyer oerbanft er bie ßitnte „in§ detail 
l)inabfteigen" unb „fid; üonuiegenb unb in erfter Sinie mit ben 
33arietQten be[d;äftigen", Söinbelbanb ben fd^on oben citierten 
(Ba^ oon ben „triüialen 9IQgemeinl)eiten", bie bei einer ^nbuftion 
ron ©e)e|en be;* S^olfslebeng angeblid) übrig bleiben. 

©inb nun bie oon ^errn ü. Seloro citierten 2lnfid^ten 
9)kt)er§ unb SBinbetbanbS rid;tig? «Stimmt e§, ba^ bei 3"= 
buftion j^iftorifdier „©efe^e" — fogen wir bafür im Sinne beä 
^erm v. 53eIoro 3tegeln unb liöd^ft unroal^rfd^einlici^ auä) wixh 
lid^er „@e[e|e" — nur trioiale 9I[Igemeint)eiten IierauSf ommen ? 
©laubt bog ^err v. Selora felbft? ©enau eine Seite fpöter 
(©. 240) oerjeid^net er al§ „allgemeine äöabrtieit" bie ©rfennt* 
ni§, bie roir nad) i()m dianh üerbanfen, „bafe ba^ innere 2ehtn 
ber Staaten jum großen ^^eil abl)ängig ift üon bem 33crl)ältni§ 
ber Staaten untereinanber, üon ben 9Beltoert)ältni[fen". Saffen 
mir ba junäd^ft bie ^rage beifeite, ob biefer Sa^ eine SBal^r» 
t)eit cnt()alte,, machen mir and; ^errn o. 33eIoro nid;t rociter für 
bie Ungc()euerlid)feit ber 3tnnal)me oerantroortUd) , ha^ feiner 
unferer |)iftoriter uor 9knfe fid^ oon biefer „attgemcinen 3i}al)r= 
l^eit" etroas l)ahe träumen laffen: t)ören mir allein, mie .^err 
0. Selon) bie Öebeutung biefer äßat)rt)eit auffaßt. „2)ie§ ift/' 
ruft er au§i, „mag man fid; ouf ben Stanbpunft ber Utilität 
ftcüen ober nad) bem inneren SlUffengmert fragen, eine roiffen= 
fd;aftlid)e (Sntbedung erften 9iange§, bie alle (Sntbedungen ber 
DJationalöfonomen unb Sociologen, oon ben mobernen @cfd)id^t5= 
f littern gar nic^t ju rcben, l)inter fid) läftt." Unb bennod) eine 
„trioiale 2lllgemeinl)eit" ! V 3lber ^err o. 33eloro! 2Bie tonnen 
Sie „3l)fen" 3ianfc fo im Stid) laffen! 

3nbe5 ncl)men mir bae SBort aöinbelbanbä felbft in bem 
Sinne, in bem er eö oielleid^t gemeint Ijaben fonn, in ber 3>nter= 
pretation nmnlid), baf^ oon ftriftcn f^efe^en allein bie -Jiebe fein 
foU, fo bleibt es bennod) gänglid; falfd). (5^ ift ba^ äi>erturteil 
eines* 3)ianneö, ber fic^ an bem bunten 2lllerlei be^ t)iftorif(^en 
fcebenei ju erfreuen geneigt ift ; c^ ift eine perfönlid)e Sd^ä^ung, 



- 25 — 

nid^t eine objeftioe 2ßQ{)rl)eit. Um it)re gange (Subjeftioitöt §u 
oerfteI)en, benfe man [id^ etwa, baB ju ben gelten @alilei§ 
einer ber panbgnamiftifd^en SJoturforfc^er älterer Dbferüang 
ouSgefüfirt l;ätte, roeld^ fterile ©ac^e e§ im ©runbe um bie 
?^allgefe|e fei: roie üiel fd^öner e§ mit ben alten rcid)en 2ln= 
normen gur ©rflärung be§ glattes ftel;e. äBoHen roir barum 
etwa t)eute bie ^adgefe^e miffen? 9fein: felbft rcenn bie „©efe^e 
be§ 33olf§Iebcns" fid; nur auf ein „paar triüiale 2lllgemein= 
I^eiten" befd^ränften, würben fie loid^tiger fein, aU taufenb reid^e 
t)iftorifd^e 9)iannigfaltigfeiten , bereu 3luff)ellung un§ in nid;t 
gleich l)o{)em ©rabe gelingt: benn fie würben fid; unter allen 
Umftänben auf unenbtid^ 5al)lreid^ere unb barum grunblegenbere 
grolle begietjen al§ jebe, roenn aud^ nod^ fo reid^e ©umme üon 
@inäel§ufammenl)ängen. 

2l6er bem ^iftorifer rairb üorgefc^rieben, „in§ detail ^inah- 
gufteigen". ©eroi^ foH er ba§ in erfter Sinie: benn im detail 
t)oll3iel)t fid^ ba§ un§ gunäd;ft greifbare gefd^id^tlid)e Seben. 
2t ber, unb l)ier roeid^e id^ von ^errn o. 33elon) ab unb toerbe 
felbft burdj feine ßitation ber mäd^tigen autoritatioen ^raft 
@b. gjce^er^ nic^t abgehalten ju bel)aupten : ba§ detail fott nur 
erfannt werben, um auä il)m fd^lie^lic^ al^ funbamentat bog 
Slllgemeine abzuleiten, benn ba§ 2lClgemeine ift erfenntni§= 
tl)eoretifd^ ba§ Söiffenfd^aftlic^e. ®a§ roiU freili(^ ^err o. 33elon) 
nic^t SBort liaben. Unb er begrünbet ha§> auä). „^em ©runb= 
tl)atfad^e," meint er, „bie S^erflec^tung von ^^reilieit unb 9lot= 
roenbigfeit, roirb grabe im detail anfd^aulidj." 9lber, aber, ^err 
0. Selon) ! mufe id^ ^ier roieber aufrufen. 3=rcil)eit unb '^oU 
roenbigfeit fül)ren «Sie in§ gelb? Qd; benfe, roir ^iftorifer 
„braud()en un§ mit ber g^rage ber ©eltung be^ i^aufalitätg* 
gefe^eg nid^t aufgulialten" ? ^üx un§ ai§> ^iftoriler ftel)t e§ 
über jeben B^^^fel erf)aben feft, bafe bie ^erfönlid^feit feine 
„blofec ^iefultante ber 2Birfungen von Urfad;en" ift? äBir fe^en 
mithin in ber ©efdl)id^te, bie hod) tooI)1 nur von ^erfonen ge- 
macht roirb, nur „9)fotioe be§ ^nbiüibuum§", roenn roir biefe 
aud^ nidjt „ganj erflären" fönnen? 2ßo bleibt benn ba bie 9?ot= 
roenbigfeit? Unb roo fann fie üorljanben fein, roenn man feine 



— 26 — 

„©eje^e" annimmt (aQerbing^ bie^ mir bi^roctlen), lueil fie nid^t 
„nad^iüeic^bar" feien? Unb bennod) operiert „man" mit einer 
„i^erfled)tunn uon ^rei()eit unb 'Jfotroenbigfeit" ? ! Slber, aber, 
aber, ^err ü. 33eloiü! 

®od; Tüir roollen, am ©d^lufe be§ erften 3lbfd)nitte§ an^ 
gclannt, nod) lieben^iüürbig genug fein, für einen guten 51bgang 
unfcree Öegncr^ ju forgen. „äl^enn mir bas TOirflid)e ^iftürifd)e 
Öeben feigen rooUen," betlamiert ^err ü. ^elom, „wenn baS, 
ttiae ber ^iftorifer über allgemeine 3i'fonunenl)ängc, über bie 
Gräfte in ber öefdjid;te fagen ju fönnen glaubt, üon ed^ter 
fiebenöanfd)auung gefättigt fein foß, fo märe t)ierfür bie Stim- 
mung, meiere bas Setait aU minberroertig anfielet, eine hödjft 
ungeeignete ^^oraugfe^ung." Scf)r fd;ön, unb ganj audb unfere 
3lnfid)t. Plaudite! — 

^m übrigen aber gelten mir üorroärt§, binein in ben jmeiten 
%tt, ber ba banbelt oon ^^ibiüibualität unb (Sntmirflung. 

3nm ^tapitel „Sntroidlung" läfet fid^ ^err o. Selon) ju- 
ndc^ft alfo ücrnel)men: „ilJan t)at oft erflärt, ha^ ber Segriff 
ber ßntroidlung ben einer gefe^Uid)en (Sntmidlung einfd;lie§e. 
^ie j^rage ift fd^roierig §u erörtern." ^a, bag glaube id^ aud^. 
Stbcr begrünbet eg biefer Umftanb, ba& man mit folgenbem 
l)öd)ft oerblafenen 8a^e fortfäljrt : „^er ^iftoriter tann jeben* 
faßä einen ©ntroirflungsbegriff oon ju pofitiuem 3"^)ült nid)t 
gebraudjen?" Unb biefer „Sa^" ift haz^ :^eitmotiü aller St- 
örterungen, bie ^err u. Selon) nodt) folgen Idfet! 

^d) benfc, roir fangen bie <Baä)c öod) lieber etroaS anber^ 
an. 'Jiad)bem roir am feljr einfad^en erfcnntnistljeoretifdjen 
Xi)atiad)^n febr einfad)e ©rnnbfätje einer l)iflorifd)en lliett)obO' 
logie abgeleitet l)aben, beftel)t für un^ überl)aupt nid^t met)r 
bas Sebürfnis, bie J^^rage in al)stract() ju erörtern, ob ber 
„Segriff ber (Jntroirflung ben einer gefe^lid()en öntroidlung ein= 
fd) Hefte". 3ßir l)alten unä an ba§ fonfrete äßerben. Unb ba 
ift, um .ftlarl)eit ^n fd)affen, bie einfad)fte 3linml)me, bie einmal 
gemad)t roerbcn fann, bie, baf3 menfdjlic^e Wemeinfd)aften fid) 
ifoliert entroideln fönnten. '^üx biefe 2lnnal)me ^at felbft ^err 
0. Selon) jugegeben, bafe bie „Xenbenj ju einer regulören @nt* 



— 27 — 

Tüicfhmg Dorf)anben ift". @§ jd^eint olfo — foraett e§ möglid^ 
ift, fid^ auQ bem 2Birrnt§ feiner roiberfprud^^ooüen Auslagen 
t)erQU§5ufinben — , ha'B in biefem %aUe felbft ^errn o. Selora 
bie f^rage, ob ©ntroicflung „reguläre" ©ntroidlung fei, nid^t 
gn)eife(f)aft erfd)eint. bliebe ber Unterfdjieb jiDifdien „regulär" 
unb „gefe|ürf)". ^err v. 33e(on) i)at ifin nirgenb§ befiniert: 
ober felbft er rairb nad) bem, raaä oben über „©efe^" unb t)er= 
raanbte ^Begriffe aui§gefüi)rt ift, onerfennen muffen, ba^ ber 
Unterfc^ieb gmifd^en beiben 33egriffen nur ein relatioer fein 
bürfte. j^ür ben geroöt)nlid;en 3Serftanb ober tüirb e§> rootjl 
feftftel)en, bofe, ben j^ott oorousgefe^t, eä feien menfd)lic^e @e- 
meinfd)often in ifoUerter gefc^id)tlid)er ©ntiuidlung begriffen, 
eine im ©runbe unb SBefentlidjen ibentifc^e ©ntraidlung ber= 
felben angenommen roerben mu§: benn bie 3(rt ber tiefften 
pft)(^ifd;en 3.^erurfod^ungen ift ehm bei ollen biefelbe. Slttein 
gilt biefe 2tnna()me nun für bie 2BirfUd)feit , (iegt bie ©od^e 
fo in ber ©efdiic^te? ^eineStoegS: fo weit roir fe^en, beftetien 
ftet^ SJJfcii^^i^i'llönge giüifd^en ben einzelnen menfdjUd^en @e^ 
meinf d;af ten : e^ ift bog ein <3o^, ben felbft ^err o. Seloro gonj 
rid^tig au§gcfül)rt l)ot, ber urolt ift, unb ber im ©runbe nodj 
über 9ftan!eg „roiffenfc^oftlidje (Sntbedung oUererften 9^ange§" 
t)inau!cgef)t, bofe „boS innere Seben ber ©taoten jum großen 
Xeil abt)ängig ift oon bem SSerljättnil ber ©tooten unter== 
einonber, oon ben 3Beltoerl)ältniffen". 5Dog S3ilb ber @nt^ 
n)idlung menfd^lidjer @emeinfd)often ift olfo nic^t fo einfod;, 
TOie oon un§> gunäd^ft angenommen raurbe: ber fefte ©ong ber 
innerften ©ntroidlung n3irb ftetio beeinflußt burc^ ben @nt* 
roidlungSgang onberer @emeinfd;aften. 

Unter biefen Umftänben liegt e§ ouf ber ^onb, bafe, um 
bie innere, eigenfte ©nttoidlung üon fremben ©inmirfungen ju 
fd^eiben, e§ borauf onfommt, fid) flor gu mod)en, unter mii<i)en 
Umftänben fold^e ©inroirfungen üon ouBen l)er oufgenommen 
roerben. Unb man tonn fid) biefe Umftänbe gong genau !lor 
mod^en, inbem mon eine Seigre oon ben roeltgef(^id^tlid^eu S^ie- 
§eptionen, Stenoiffoncen unb ®io§mofen ouffteEt. ^d^ l)abe biefe 
j^rogen feit me^r ol§ jroei Sotirgetinten immer roieber burd^- 



— 28 — 

tjebodjt; id) Ijobe eine Sliigal;! babei ^efunbener Seobad^tungen 
mitgeteilt; meine 2)eutfd)e @efd;irf)te berul^t in ber ©djilberung 
bcr oerfd^icbcnen bcutfd;en Sienaiffancen unb 9tejeptionen ganj 
au\ bem bei biefer ©elegenljeit entroidelten allgemeinen 3^6^"== 
üorrot. Unb ^errn o. 33eloit) l)ätten biefe 2)inge eigentlid^ 
aliS 3lu5füf)rungen ju bcr „roifienfdjaftlid^en ©ntbedung erften 
9ianges" aud) gonj befonbcrS intereffieren muffen : er Ijätte alfo 
auf meine l)ierf)er get)örigen 2tu5füt;rungen in feiner Äritif 
einbringlid^ ju fpred)cn fommen muffen. 2lber nein! ßr fe^t 
fid^ über all ba§, roag foeben nur anbeutung^roeife befprod^en 
werben fonnte, mit folgenbem i^ooalierlatein ^intoeg (©. 256 
3lnm. 1): „Samprcd^t leugnet übrigen^ nid)t, bafe Serütirungen 
ber Ssölfer ftattfinben [wie gütig !] (er fprid^t von 9ienaiffancen, 
•Kejeptionen unb ,jDio§mofenO. Slttein e^ üerl)ält fid^ l)iermit 
raie mit feiner 2Bertfd)ä^ung ber ^erfönlid^feit. Seibe ©inge 
tariert er fo gering, ba§ fie praftifd; bei itjm fo gut raie gar 
nid^t in Setrad^t fommen." 2)ag ift natürlid^, raie man fd^on 
aus ben oben gegebenen 33etrad)tungen fcl)lieBen, int übrigen 
aber auä meinem 'i8ud)t tiav erfcl)en fann, uottfommen falfd;. 

Slber im ©runbe l)at ja ^err o. Selora mit feiner 2lnfid^t 
uom ^ragcfpiel „gefe^mäBige" unb nid;t „gefe^mäfeige @nt= 
roidlung" üon feinem Stanbpunftc aus gang red^t. 2i>er gegen 
bie 2lnnal)me l)iftorifd^er ©efe^e ift, raeil eS bi^l)er nodf) nid^t 
gelungen ift, ein§ aufsufpüren; raer fid) mit ber g^rage nad^ 
ber (Geltung bes Äaufalität^gefe^eä „nic()t raeiter aufhält" : ift 
e^ für ben nid^t felbflDcrftänblid;, bafe er gegenüber bem Segriff 
bcr gefe^lic^en ©ntrairflung l)ingcl)t unb be^gleidf)en tl)ut?! ^a 
ja: „bie ?5ragc ift fd^roierig gu erörtern". 

2(ber ^err d. 93clora fül)lt fid^ bod^ gebrungen, unter ber 
5Rubrif „(^ntroidlung" etraag ju fagcn: raer fönnte fie aud^ 
{)cute in l)iftorifd()en (Srörterungen einfad; mit üafat „aus^füUen" ! 

Unb er fagt nac^ einem fleinen ^roömium jum erften, 
ba§ ber .öiftoric bie Atolle jufatle, auf bie 9ielatiuität aller ber 
Sel)auptungen ^injuraeifen, bie bie fi)ftematifc^en äi^iffcnfd)aflcn 
l)inftellen. Se^r richtig! Slber raer t)at baö je bejraeifelt V 
äl^cnn aber ^err d. Selora barouö folgert, baf3 bie öiefd^id^te 



— 29 — 

bamit jugfetd^ auä) erfenneu lefire, „bafe e§ unsutäf ftg ift, 
für bie menfc^Ud^e @nttt)idlung fefte ??Qturgefe^e ju befre* 
ticren" — fo ift er bamit auf bem ^oI§ttiege. Saffen roir tt)m 
xui)\Q bie groteSfe Umgeftaltung fiiftorifrfjer ©ntroicflung^kfiren 
ju „feften 9^aturgefe^en" (toa^ ift ba§? U. g. 31. ro. g.) burc^= 
paffieren, bie niemanb gelet)rt su t)aben „Beanfprud^t" : auä) in 
anberer ^yormiiUeriing ift ber ©a^ nic^t richtig. 5Denn raie liegt 
bie Badie mit ben „allgemeinen ©pftemen" unb „fertigen 33e= 
griffen" ber anberen 2Biffenfd;aften, beren Sielatiüitöt bie ^iftorie 
na^weiü? @§ finb ©pfteme, bie ftet§ auS^ bem (i^eift einer he= 
ftimmten 3eit l)erau^geboren finb, bie ba§ roiffenfc^aftlic^e 
2)enfen eben biefer Seit ju befriebigen üerfuc^en. ®a§ ift 
il)re von ^errn ü. Seloro al§ etroaS Sefonbereg betonte „9iela= 
tiüität", bie, mie männiglid^ beraujst, bie @efc^icl)t§forfd^ung 
allerbingg nadbroeift. ©laubt nun aber §err o. 33eloTü, bafe 
bie ©efcbidbtSroiffenfd^aft, gleicljoiel roelcben i^aliber^, für il)re 
9Jcetboben unb allgemeinen 2lnfd^auungen nid^t aud^ biefe 
„Stetatioität" befi^e, unb ba§ biefe fid^ aucb eben burd^ bie 
®efd)idl)tgroiffenfd^aft nad^toeifen laffe? i^ennt er fo menig bie 
©efd^id^te feiner eigenen SBiffenfd^aft, bajs it)m biefe S^atfad^e 
aud^ nur einen einzigen 2lugenblicl bei irgenb roeld^er roiffenfd^aft= 
lid^en 33efd^äftigung abl)anben fommen !onnte? 9Benn er fie 
aber fennt, roarum roill er benn biefe „Sielatioitöt", bie für 
alle l)iftorifdl;en 9J?et^oben unb Slnfd^auung^roeifen gilt, grabe 
mir ber einen l)iftorifd^en Setrad)tung§n)eife al§ ^el)ler auf= 
padlen, bie (nac^ il)m) auf „fefte S^Jaturgefe^e" ausgebt, unb bie 
er befämpft? äBarum nid^t and) bie feinen? 2)er ganje SSor» 
gang ift überaus d^arafteriftifd^. Sie im tiefften ©runbe bog^ 
matifd;e Haltung ber ^olemif be§ ^errn d. 33eloro, bie tro^ 
atter ©igenf d^aften ber ^iftorie, ba§ SfJelatiüe aufjubeden, ba§ 
eigene ©pftem niä)t für „relatio" t)ölt, ha§> latente Serou^tfein, 
bafe er nur §u he\)aupt^n braud^e, mo anbere fid^ befd^eiben 
mit 33eroeifen abmühen, bie 3"toleran5 ber fogenannten 
„geltenben 3)Ieinung", bie l)eute im ©runbe ftörfer ift ai§> bas 
2)ogma oon eliebem: t)ier tritt fie erfd^redenb ju S^age. 

2lber rcir n3otten un§> nid^t ereifern, benn bie näd^ften 



— 30 - 

©ä^e be^ ^errn o. SReloni fül)ren un» al^balb raieber in ©e= 
filbe froI)er Äomif. ^ie berüi)mte 33ritte be^ 9iQturforfd)erg, 
biird) bie er bie SSelt be= unb erfdiaut, erfrf;eint üor unferem 
entjüdftcn ölidE; roir raerben bclel)rt, bofe biefe 33riIIe eine nanj 
anbere 5BriQe fei q(^ bie SriUc be§ ^iftorifer§ (t)ier fäQt frei= 
lid), (iftljetifd^ unangeneinn, ^err ü. 53eloiü nu§ bem ^ilbe unb 
fprid^t üon bem 2luge be§ ^iftorifer^ — inbeä, roeld^er ^öer* 
cjleid) t)infte nid)t, Qud5 ber ebelfte!) . . . unb roir erfaf)ren, 
bofe bie beibcn famofen Briden bennodj ju guter Se^t roie ein 
©tereoffop roirfen unb eine üollftänbige SBelterfenntniS tiefern. 
2)amit get)en roir befriebigt und) §aufe: benn ade erfenntni§= 
tl^eoretifd^en Steifet finb ber 3"^ßi = 23riü[en ■■ 5C^eorie geroidicn. 

3uin Qubern aber ^ebt ^err o. ^eloro in puncto „@nt= 
roidlung" alfo (x\\\ „@e foE nun !eine§roegg bet)auptet roerben, 
boB ber 9hi^en ber gefd)id)t(idjen Setrnd^tung fid^ barin er= 
fd)öpft, ju 3roeife(n anjuregen, bie Stelotiüität Quer ©i^fteme 
ertennen ju laffen. @r ift aud^ fef)r pofitioer 9latur." S)er 
9hi^en ber gefd^id)tlid^en Setrad)tung? ^d; benfe, roir finb 
beim „begriff ber (Sntroidlung"?! ©eroiß! 2tber ber 3er= 
faferung biefe^ 23egrip fd)icbt fid^ bei ^errn o. Seloro aufS 
QlIernQtürlid)fte bie ^i^fnffion eincg üermcintUdien 53ebürfniffe§ 
unter. 2^cnn bog ift eben ba^ ©igenartige feinet ©enfeuiS, bafe 
fein 3»foi"i"en()Qng nid;t auf ^kgriffe get)t unb üon ^Begriffen 
t)ergeleitet roirft, fonbern, jebcr erfenntni^t^eoretifdien ©tü^e 
unb jeber logifd^en 2)i§cipHn entbet)rcnD, auf bie bogmatifd)en 
S3ebürfniffe jugefd^nitten crfd^eint, bie er <M ber momen= 
tonen '!]L>rQris gefd)id;tlic^er (Stubien angemeffen empfinbet. ^od^ 
t)ören roir, roag er unter biefer ^^laggc QU!5fü()rt. 

2)Q ftcUt er nun jsunäd^ft ben ©q^ auf, bem ©cbanCen 
^er ()iftorifd)en 3ied)töfd)ule, ^a|3 "^(x^ 9fied)t ^ro^uft beg $o(f§* 
geiftee fei, fönne im .^inbücE auf bie rocitere ?^affung feiten^ 
ber Stomantif bie ^orm gegeben roerben, \so!^ ber einjetne in 
feinem i^olfe ftel)t. 2). (). er erfennt bie 3^e^cutung ber fociol- 
P)9d)ifd)en ilräfte Dod) roobi nidjt nur im Sinne einer paffioen 
©ebingung be« SlUrtenö großer ^^crfönlidjfciten, fonbern t)iel= 
me^r im Sinne einer o e r u r f a d) c n ^ e n , p o f i t i o e n 



— 31 — 

gef d^ic^tlid^en Söirff atn!eit on. ®ie§ fei un§ genug: 
nur in ^orenttiefe raoQen roir bemerfen, ha^ Dem ©eöanfen Der 
9ted^t^fd^u(e befanntlid^ ^erDer roeit oorau^gegangen ift mit 
feiner 2luffaffung minDeftenS Der 33oI!§Dic^tung aU ^robufte§ 
be§ 3]oIf§geifte§ ; Dq| roeiterl^in Die oon §errn o. Selon) an* 
gefd)loffene 33emerfuHg, Die romantifcbe Seroegung l-)aW über= 
l)aupt Den ÖiationaliSmug überrounDen, (jödjften^ i)a(broa^r ift 
(Denn nod^ l^eute leben befanntlid^ niele 9tefte De§ 9iationQli^= 
mu§ fort) , Da§ enDüd) bie oon it)m Dorf) n)oI)l geteilte 3ln= 
fd^Quung oon Der gefrf)idjtlid^ pofitioen, D. b- oerurf adben = 
ben Sßirffamfeit Der fociaIpft)rf;ifrf)en Gräfte feine§n)cg§ ein 
Qlte§ (grbftücf allgemeiner gefd^irfitlirfjer 2lnfrf)QUung ift, fonbern 
oon mir erft in müt)famem 9iingen, namentlirf) gegen 9tarf)fQbI, 
^at sur 2lner!ennung gebrad^t roerben muffen, ^eute freilid^ 
werDen firf; loo^l loenige ^iftorifer finDen, loeldbe Die fogenannten 
BuftänDe nur nodb at» Da§ t)iftorifd^e Seben bebingenb unö 
nid^t oielmebr ntit oerurfarfienD anfetien loerDcn. ®od^ (offen 
mir Dq§, roie gefagt, beifeite; wir merDen ^errn o. Scloio a\§> 
^iftorifer Der ©efrfjidbtgroiffenfdjaften oielIeid)t nod^ bei anDerer 
@elegent)eit jur ©enüge fennen lernen. 

®en oon il)m in irgenb einer SBeife anerfannten fociah 
pfr)dbifd)en ilräften ober fe^t nun ^err o. 33elon) ben ©ingeinen 
gegenüber: „2)er einzelne ift ©lieb feines 3]oIfeg, jebod^ nid)t 
blofe @Iieb feinet 3Solfe§." S). i). er ift etrooS für fid;, eine 
Snbioibualität. @§ ift ein ©q^, ben er bann, unter einem 
ßitat aus Si^reitfd^fe, gioar nid^t unterläßt auf§ mannigfaltigfte 
gu mobuHeren, ben er aber begrifflid; nirgenbs fefter fa^t. 
Dber follen wir einen ä^erfudj in biefer Sticbtung ettoa in SBorten 
erfennen, raie e§ bie finb oon ber „tiefgreifenben Sebeutung 
ber ^erföntid^feit", §u ber fid^ „mit feltener (sie!) Überein^ 
ftimmung" bie ^iftorifer befannt l^ahen? 

©ins aber fann ^err o. S3eIoro nadb att biefen oagen 'iäu§' 
einanberfe^ungen am @nbe bennod) nid)t umgeben: er mufe fic^ 
fd^liefelicb über baS allgemeine 3Serl)ältniS ber focialpfi)djifcben ju 
ben inbioibuetten Prüften in ber @efd)id;te äußern. Unb er tl)ut 
e» oon ber ä^orauSfe^ung aus>, ba§ bie ilonfequeng einer bloßen 



— 32 — 

SBirfung öer fociaIpfijd;ifc^en ilrafte eine reiti gefe^mäfeige 
(intioidftung fein muffe. „2öer einem fociaten ^i^eat," ruft er 
er l)ier au!o, „wer überl)aupt einem ^bcol t)u(bigt, ber proteftiert 
gegen ben läl)menbcn ©ebanfen einer rein gcfet^mäBigen (£nt= 
Ttiicfinng. Si^enn bie ©rfafirung letirt, ba§ bie ^iftorifer fid^ 
regelmä&ig burd^ bn§ a>erftänbni'o für bie ctl)ifdf)en j^ragen be§ 
Sebenio augjcidinen, rocnn man ber l)i[torifd)en 53etrad^tung 
imd)rül)mt, bofe fie eine er{)ebenbe 3Eirfung ausübt, fo f)at 
biefe ©rfd^einnng bnrin iljren ©runb, bafe in ben 2(ngen ber 
^iftoriter bog einzelne unb ber einjelne etroa^ gelten, nid^t 
bto6 bie ©attung. ©egenüber bem nieberbrücfenbcn unb ab-- 
ftumpfenben ©efü^f, ba§ bie uon ber Dkturforfrfjung üorgctragene 
Set)re unferer 2lbl)ängigfeit oon allgemeinen @efe|en bei un§ 
l)crDorbringen roiH, fud^cn mir ©tärfnng, oufeer in ben (St-- 
fabrungen be§ eigenen inneren 2eben§, in ber gefd^id^tlid^en 
33etrnd^tung . . . 33ebarf e§ nun nod; einer weiteren 23etüeig = 
füi)rung, bofe berjenige, ber bem ^iftorifer al§ erfte unb 
eigentlidje 3üifgQbc bie 9lnffuc^nng allgemeiner ©efe^e gutüeift, 
ba§ älsefen ber ©efd)id)te ooüfommen oerfennt?" ^öeroeiS* 
füt)rung? ^n ben ganzen ad^tjig (Seiten be§ 2luffa^eg beö 
iQerrn d. ^klom ftet)t oieUeid^t fein einjigeä S5>ort, ba§ be- 
5eid)nenber roäre als biefes! ^JJHt ^4>öt^o§ unb mieberum mit 
'^at\)o§> toirb ein ^roteft pur et simple gegen anbere 2ln= 
fd}auungen eingelegt; für ba§ (Sd)affen ber ©efd^id)teroi ff en« 
fd^aft merben mit (S'mpt^afe etbifd)=praftifd)e 'Jiüdfid^ten unb 
2Berturtei(e geltenb gemad^t: unb ba^ ©anje betrad)tet ber 33er= 
faffer bann als eine „3^ieroeiäf ü l)rung" ! ©enug! ©enug! 
Unb iüa§ ift ba§ roiffenfd^aftlidjc, metl)obologifc^e ©rgebniS 
ber goni^en langen Erörterung V — !Der ©a^, „bafe berjenige, 
ber bem ^iftorifer a(g erfte unb cigentlidje ^lufgabe bie 3luf^ 
fud)ung allgemeiner ©efejje jutüeift, bag äi^efen ber ©efd^id)te 
ooüfommen ocrfennt" ! ^d) roiH nid()t roeiter fragen, Toaö fid^ 
benn M ^err ü. 33eloro unter einer „eigentlid)en 9lufgabe" fo 
„eigentlid^" gebadjt l)at — feit 3at)ren ift man auf ^iftorifd)* 
metl)obologifd)em ©ebiete geTt)ol)nt, mit fold^cn fdE)emenl)aften, 
unflaren Switterbegriffen roie „eigentlid^" ju roirtfd^aften. 3lber 



— 33 — 

ta^ t)ätte man hoä) auä) üon tl)m erroarten fönnen, bafe er am 
@nbe furj unb bünbig über baä 9Seri)äItnt§ oon ^nbioibiiat' 
fräften 311 Eoüeftiofräften in ber gefd)irf)tlid;en Seroegmig unter= 
rid^te. 2lber tbtn fiier t)ctfet eg: haeret aqua. 

©od id^ mir mm ha§> Vergnügen mad;en, von einer von 
^errn ü. Seloro zugegebenen 3Sorau§fe|ung au» bie§ 33er{)ältnig 
einfacä^ unb flar gu entraicfeln? 

„3(bgefe{)en dou Sebenfen/' fagt ^err 0. S3e(oro ©. 237, 
„bie rair . . . gegen bie 3Inficl^t t)aben, bafe ju irgenb einer 3eit 
ein 33olf gauj^ unabtjängig oon ber allgemeinen (Sntroidfhmg, 
bejiü. au^roärtigen 3Sert)ältniffen geroefen fei, fönnen roir fef)r 
it)oi)I gugeben, bafe eine SCenbeng ju einer regulären (gntroicflung 
oor{)anbcn ift." 2Bo fommt nun bie Xenbenj }^ux regulären 
©ntroicflung f)er? ^err d. 53e(on) belet)rt ung (©. 243), bafe 
bie ^bee ber üerurfad^enben Sßirfung ber fociatpfr)(^ifd)cn Gräfte 
in ber @efc^id)te „root)t geeignet" fei, „ber ^onftruftion f)ifto= 
rifd^er ©ntioicflungggefe^e 9Ja^rung gu geben". Um fo me\)x 
werben mir in feinem Sinne feftfteHen bürfen, bafe e§ bie 
focialpfijdjifd^en Gräfte finb, raelc^e hinter ber S:^enben3 §u 
einer nur regulären ©ntroidlung ftei)en. 

®iefe im (Sinne be§ ^errn ü. Selon) feftgefteUte Sad^lage 
roirb nun aber, roieberum nad^ il)m, geftört nur burd) ba§ 
^ineinfpielen be^ n)eltgef($id^tlid^en g^aftor^: roie er fid^ 
S. 243 — 244 auSbrüdt, burd) bie „9tanfefd^e ©ntbedung oon 
bem @influ§ ber auSroärtigen 93er^ältni[fe auf bie iimeren 3Sor- 
gänge ber Staaten". Sßeld^er 2trt aber finb nun biefe „33er= 
l)ältniffe" ? 33erul)en fie auf bem Eingreifen einzelner au§= 
roärtiger ^nbioibuen? Offenbar nid^t: eg finb e^er „SSer^ätt^ 
niffe" ober, roie ^err ü. Seloro S. 237 fagt, bie „allgemeine 
©ntroidlung" , b. l;. e^ finb focialpfpd^ifd^e Strömungen unb 
Gräfte, bie oon aufeen einroirfen, mögen fie nun burd^ eine be* 
ftimmte ^anb, mögen fie burd^ eine mel)r unperfönlid^e Seroegung, 
in SBirfung gefegt fein. SBeld^en SSorgang f)abtn roir alfo?- 
Socialpfpc^ifdje Gräfte ergeben bie 3:enben§ su regulärer @nt* 
roidlung, unb focialpft)d)ifc^e i^räfte greifen in biefe Xenbeng, 
oon au§en ^er ein. ^n Summa IjanMt e^ fiel) mitl^in überall. 



— 34 — 

um focialpfijd^ifd^e Ä'räfte — unb if)nen gegenüber ftet)t bo§ 
^nbioibuum, bie (Sinselperfon. 

2Bte toirb fid^ bo nun bie @in§elpcrfon gu it)nen ftetten? 
®Q§ fie fid; jur „regulären ^enbenj" untergeorbnet oertjält, 
liegt in ber 3Jatur ber 'Baä)e, roenn SBorte nod^ Sinn l)Qben. 
3Birb fie fic^ aber anberg gu ben n)eltgefcf)id)tlid;en ©inroirfungen 
t)erI)Qlten? @croif3 nidjt, benn auä) biefe [inb ja eben „att- 
gemeine ©ntroidlung", unb if)r ©Ijarafter bebingt e§, baB fie 
in jene „reguläre 2lenbens" einmünben, ber an fid^ fd)on baö 
^nbioibuum eingeorbnet ift. 

9So bleibt ba bog ftol§e ^att)Og ber gule^t citiertcn Selon)- 
fd^en langl)inl)QlIenben ^erfönlid)feitgperioben? ^ö) bebaure, 
bafe id^ itinen eine gleid) rl)etorifct)e „S3en)eigfül)rung" nid^t 
l)abe entgegenfe^en Eönnen, unb oermag gu meiner @ntfd;ulbigung 
nur anjufütiren, bafe meiner Überzeugung nad^ metl)obologifd)e 
fragen nid;t burd) argumenta ad hominem, fonbern einjig 
unb allein burd; nüd;terne <Sc^luBreil)en ju beantroorten finb. 

S^lad^bem fid^ aber ^err o. 33eloro je^t felbft raiberlegt Ijat, 
ift freilid^ für un§ nod^ nid;t alle 2lrbeit getl^an. SBir l;aben 
üielmelir nod; bog 3Serl)ältni§ ber beiben ^ole ©efellfd^aft 
(focialpfr)d)ifd^e 5lräfte) unb ^nbinibuum (inbioibualpfi)d;ifd^e 
Gräfte) pro]jrio marte gu beftimnten. 2)a märe nun junäd^ft 
ju fagen, bafe ber Öegenfa^ fein au^fd^liefsenber ift: bie @e» 
feUfd^aft mirb oon ben ^ii^ifibuen gebilbct. 2Bie bei biefer 
Sage bie ©efellfdbaft auf ba§ ^nbioibnum einroirfen fann, ift 
of)nc roeiteres flar, benn bog 3'i^ioibuum ift nur Xeil ber (SJe-- 
fetlfc^aft. Xex umgetel)rte ^^all bagegen, bafe ba^ ^nbiüibuum 
auf bie (33efellfd)aft wirft, jener ^aH, ben bie ältere (2d)ule 
„eigentlid^" unb „juerft" fiel)t, au§> bem einzigen förunbe, roeil 
er finnfälliger in ©rfdieinung ju treten pflegt, bebarf ber @r* 
flörung. Offenbar fann ba§ einzelne 3'i^iüibuum auf feine 
Öefetlfdjaft nur roirfen , inbem es bie roidjtigftcn SDiitglieber 
biefer ju feinen Xenbenjen befel)rt. Xk Sefct)rung biefer 3Jiit= 
^lieber aber ift nid)t ein paffiüer 3[^organg feiten^ biefer, fonbern 
ein aftiocr: biefc 'iJtitglieber muffen bie 3^enbcn§en bicfeg ^n= 
bioibuums in fidj aufnehmen, muffen fie gleic^fam noftrifijiiercn, 



— 35 — 

e{)e fie in {f)nen unb bamit im Übergeroid^t ber gefamtcn focial* 
pft)(^ifc]^en Gräfte tüirffam toerben. Unb bie[e Df^oftrififation 
geljt niemals ol;ne ftorfe 3Seränberung ber inbioibuellen S^en= 
benjen üor fid^, ift alfo ein fd;öpferifd^er 2Ift ber SDkffe, roie 
ber Slft be§ ^nbioibuumS. ®ie[er SSorgang roirb geraö^nlid^ 
überfefien: er allein fc^on bebingt bie 9lb^öngigfeit ber 93irf= 
famfeit and) be§ mäc^tigften ^n^iüibuumS von ber (55efetlfd;aft, 
in ber eS lebt. 

©d^roer ju fagen ift freilid^, loie raeit biefe 2lb{)ängigfeil 
ge^t. ^Rur fo oiel ftef;t feft, baB fie gerabe in ben roefenttic^ften 
^nnften abfotut ift. ®a§ Hegt f(^on in ber „2;enben§ gnr 
regulären ©ntroicEtung", tä§t \iä) aber aucö an 33eifpielen (eid^t 
!tar mad^en. (£§ roirb j. S. üon allen ^gegeben roerben, ba§ 
^ar( ber ©ro^e feine 9ieid^§banf fc^affen, Sigmare! un» nid^t 
in ben B^ftanb einer -llaturalroirtfdjaft gurücffütiren fonnte. 
3d^ füt)te bie ®ntrüftung , in bie ^err o. ^Setoro gerät, inbem 
er biefe it)m root)Ibe!annten Slrgumente roieberum in ber J)er= 
gebrad^ten unroiberteglid^en g^orm tieft. @r pflegt biefe 2lrgu= 
mente in feinem 2luffa| fd^Ied^tmeg „elenb" gu nennen, in ber 
Überjeugung, ha^ er fie bamit befeitigt l)at; benn eine anbere 
SBiberlegung i)at er nid;t üerfud;t. ©d^abe babei nur, bajs 
für anbere Urteile, unb feien fie nod^ fo entfc^ieben oorgetragen, 
feine Seroeife finb. 

@g bleibt atfo babei : ba§ ^"'^it)^'^^'"'^/ ^i"^) "^^^ mäd^tigfte, 
ift in ben ^rei§ ber funbamentatften 33orau§fe|ungen ber 
Kultur, in ber e§ lebt, eingef (^rieben, otjne if)nen entrinnen 
ju fönnen, e§ fei benn, ha^ e§ ben gangen ^ulturfreis oertieBe — 
ober, ma§> baSfetbe ift: e§ bleibt babei, ba§ bie i!u(turgefc^id)te 
bie gefd^id^tHd^e gunbamentaln)iffenfd;aft ift. SBetc^en Umfang 
freitid^ biefer ^rei§ unüerbrüd)(id^er unb funbamentaler 33orau§= 
fe^ungen in jebem J^u(tur§eitatter im einjelnen f)at, ba§ ift 
eine ganj anbere g^rage, bie t)iftorifd^=empirifd; beantroortet fein 
roiU; unb Unterfud^ungen über bie ©ntroidhmg be§ 3Sert)ättmffe§ 
ber fociafpfi)d)ifc^en unb inbioibuafpfric^ifd^en ^Mfte gu cinanber 
üon ^ulturseitalter §u j^utturgeitalter mürben 5rocife(§oI)ne in 
bie tiefften ^^^robteme ber ®efd;ic^t§mifienf(^aft einfüt^ren. 



-se- 
dier Ijabm loir inbe5 biefe Unteriud^iinßen nirf)t burd)= 
5ufül)ren: fie laffen fid^ o{)nebie5 nur iunertjalb ganj roeit= 
getponnter unb sugleidj einget)enber genereller fulturgefd)irf)t= 
lid^er g^orfd^ungen erlebigen, ^ier l)aben toir un^ nur §u 
fragen, rote iid) benn root)( .^err o. Seloro im aügenteinen 5U ben 
foeben oorgetragenen ©ebanfensuforninentiängen fteden möchte? 
25ie 3lntroort erteilen mit einiger SDeutlid^feit bie ©. 226 ff. 
feinet 3IuffQ^e». ^cu ü. ^^eloro fagt l)ier: „Somprcrf^t mod^t 
einen fd^arfen Unterfd^ieb groifrfien bem ©cbiet bc^ inbioibueHen 
^anbelufS ber eminenten ^-Perfönlid^feitcn, bem ©ebiet be^ Singu* 
lären, auf bem bie 3^reil)eit, unb bem ©ebiet be§ folle{tioifti= 
fd^en @efd()el)en^, bem ©ebiet be^ ©encreUen, auf bem bie 9iot- 
roenbigteit l)errfd)t. @r fteüt fo bie jnbiüibualpfi)d)ifd^cn" unb 
.focialpfydjifd^en" Itröfte fd;roff einanber gegenüber. (Sv fnd)t 
bann nad)juroeifcn, ha^ bie le^teren üiel ftärfer al^ bie erfteren 
finb, bQ§ .bie großen focialpf9d)ifd^en Gräfte fd^liefelidj bie in= 
bioiDualen be§errfd)en'. '^\)x Übergeroid)t ift fo beDeutenb, 
bie grei^eit bei ^"^^oibuumS fo gering, bQ& bie ,3^rage nad^ 
ber 2)i?öglid)feit gefe^möfeiger ©ntroidflungöftufen ber Kulturen' 
bejaljt roerben mu^." 

3d^ fönnte an biefer Biifömmenfaffung früherer 2)ar= 
fteßungen meiner 3Infd^auung im einjclncn rool)l mnfeln, bin 
aber roeit baöon entfernt, es ju tljun, cufcinie fie üielmel)r qIö 
im ganjcn jutreffenb an. "^uv jrocierlei l^abe id^ ju bemerfen. 
''Slan fiel)t, t>a§ in ber T^arfteHung bes §errn 0. ^kloro nuf 
ber Den focialpfi;d)iid;en straften entgegengefc^ten (Seite jroifd^en 
bem 3ln5brud „eminente ^^erfönlid)feit" unb „inbioibnalpfp- 
c^ifd)" gefd)roanft roirb. Xie§ ©djroanfcn fällt nermutlid) 
nic^t .^errn d. ikloro ^nr iiaft, fonbern mir: ic^ t)abe ba, roo 
id) oben oon ^"^ioibnen fd)led^t^in rebe, frül)er alljneng nur 
Don eminenten ^n^iüibuen gerebet*. Unö roeiter: eS jeigt fid) 
MS) iikftreben öee> ^errn ü. 33elon), Die Xingc, entgegen meiner 
3luffaffung, fo barjuftellen , al^ lel)rte ic^ eine unüberfteiglid^e 

* 5"'''4>- 2tnbere f)aben fc^on läiigft bie »on mir oocgenommene 
Äorreftur erfannt; oql. ^. ^omtoro, 3al)resbericf}te für l)ö^ereö <B(S)uU 
roefen 1897, X, 1, 6. 



— 37 - 

^tuft, einen fontrabiftorif($en ©egenfa^ jroifd^en inbioibual^ 
pftid^ifd^en unb fociQ[pf^d;ifc^en Gräften, ^ä) i)cihe gegen biefe 
3Serbref)ung meiner 2lnfid)t fd^on rm\)x qI§ einmal 33ertt)Qf)rnng 
eingelegt; e§ get)t aud) auS^ ber oben gegebenen ©arfteUnng 
l^eroor, bQ§ iä) fie nid^t f)a6e; unb fd^üe^Hd^ lefirt fd;on ber 
einfoc^fte 2(ugenfc^ein, boB beiberlei i^räfte auf ber gefd^id)tlid^ 
geeinten ©cfeUfd^aft , fei e§ olg einem unteilbaren ©anjen, fei 
i^ aU einer ©ummation non Stti'iüibuen, berufen. 

©rabe on biefem fünfte aber fe^t nun bie Äritif be§ 
^errn o. S3eIotü ein unb nerbammt fid) babnrd) t)on oorn= 
l^erein gur Unfrud^tbarfcit. „S)ie Söfung be§ Problems burd^ 
bie ^erftellung gefonberter ©ebiete, auf benen {;ier bie j^rei^eit, 
bort bie -Kotrcenbigfeit f)errfd^t, ift nun junät^ft ni(^t neu. 
©ie ift aber oor aßem aud) nid;t rid)tig. @§ fann fein Si^^^if^I 
befteben, ba^ eS fid) babei nid)t fon)ot)t um eine miffeufd^aft-- 
lid^e Söfung , a(g oieImet)r um ben S^erfudb eine§ ÄunftftüdS 
I)anbelt. 2)aB fiamprec^tS SSerfud^ üöUig oerunglüdt ift, t)aben 
bereite mtxmde (^3. 77, 202 ff.), ^in^e (ebenba 78, 60 ff.), 
am einge^enbften 9tad^fal)l (3ai)rb. f. 9Jat. 80, 659 ff.) §ur 
©enüge bargetbnn." Unb um feinen 3roeife( gu laffen, roe(d^e§ 
burd)fd^(agenbe 2lrgument er gegen meinen „3Serfuc^" jur 3Ser- 
fügung f^ahe, citiert ^err 0. Seloro nod) au^brüdlid) ben ©a^ 
9)ieinedeö: „Sampred^t^ 2luffaffung, roeld^e bie gefd)id)t(id^e 
äJJenfd^fieit in jrcei Steile gerreifet, eine f leine ariftofratifd^e 
(Slite unb bie grofee, bumpfe 9Jiaffe, bie fid^ blinb oon ,ge-- 
nerifd^en' aj^otioen leiten (äfet, ift unpfi)d)ologifd)." 

9)can fielet l)ier leidet, wo ber ?^et)ter ber Sctrad)tung§= 
loeife ber ©egner liegt: togifd^e Unterfcbiebe a potiori, bie id^ 
gemacht \)abe, merben ju realen erweitert; ber alte ^rrtum, ben 
un§ bie ©d^olaftifer gebradbt l)aben, bafe ba^, roa§> id) benfe, aud^ 
finnfällig §u S^age treten muffe, wirft oer^eerenb. ^d) unterfd()eibe 
aUerbingS groifdjen ben folIeftii)iftifd)en Seiftungen unb ben emi= 
nenten ßeiftungen jebe§ a)Jenfdjen, je nadibem beffen 2:i)ätigfeit in 
ber ©efeÜfc^aft aufgel)t ober über fie liinau^ragt — aber jerreifee 
ic^ barum biefen 3Jienf d^en felbft in jroei Xeile, ba§ „3n= 
bimbuum" unb bag uDoi- nohTr/.6v? 9lid^t im Straume fällt 



— [\S — 

mir bae ein; iclj unterfc^cibe an bicfem 3}Jenfd)en nur (ogifd^ 
jiuei Seiten, bie \iä) faftifd^ immer gufammenfinben. ^iergu 
habe id; ein nnbeftvittene^ 9ied^t, unb id) fann ben ^rrtum bcr 
Öegncr nur bamit entfdjulbigcn, ba^ id) auf bem potius ber, 
fei e§ met)r nur ge)elIfd)aftHd)en, fei eg eminent inbiüibueden, 
Seiftuiu] eine ^c\t Inng einen Unterfd;ieb 3roif($en ber 9)inffe 
unb ben gelben begrünbet Ijabe, ber metl;obo(ogifc^ unfrud^tbar 
ift, oon meinen ©egnern aber nid^t blofe in bcr angefüf)rten 
2i>cife fritifiert, fonbern burd^ bie ftarere, oben uon mir gegebene 
"Bieinung (jätte erfefet roerben fotlen. S)a^ aber gegenüber biefer 
9)kinung ber fritifd^e Sa^ 9)ieinedeg unl)a(tbar ift unb bie^ 
aud) bann bleibt, roenn er oon ^errn oon 33e(on) a(§ Äern* 
luaffc Ijeroorge^olt roirb: baio Ieud;tet ot)ne roeitere^ ein. 

3^un t)at freilid^ ^err o. Seloro nod^ ein jroeiteg 3lrfenal 
Don ©äffen gegen meine, wie roir übrigen^ fafien, in ii)rem 
Unterbau au§: feinen eigenen 2Borten abfeitbare 5Infidjt oon 
bem 3Ser^ä(tnig ber focia[pf9(^ifd^en §u ben inbiDibua(pfi)= 
d^ifc^en Äräften: bie i^onfequenjen, bie idj au§ if)r gieiie, be» 
roeifen i^m if)re praftifd^e Unbraud;barfeit für ben ^iftorifer. 
2)ie „Prüfung biefer ^onfequenjen" füt)rt ^err o. 33elon) (id^ 
mufe it)n ^ier felbft (änger citieren) in fotgenben Sä^en burd^. 
„fiampredjt tf)ut fid) fet)r üiel barauf ju gut, ba{3 er t'eine§= 
roegg bie 33ebeutung ber ^erfönüd)feit unterfd^ä^e. '')khen 
bem ^anbetn ber 9)iaffen unb Aktionen gebe e§ auä) ba§ 
aBalten eminenter ^erfönlic^feiten. Salier l)abe in ber SlUffen- 
fc^aft fon)ot)l eine ,inbiüibualiftifd^e', roie eine ,fo[Ieftioiftifd;e' 
@efd)id)t^auffaffung i()re 3Ikrcc^tigung. 2)ie föefd^id^t^auffaffung 
— ruft er au^ — ,mufe beibe (Elemente ocrfdimelsen, inbem 
fie ben gefamten Äomptej: t)iftorifd^en fieben^ umfaßt; fie mu§ 
nniüerfaliftifd) fein', (^ufunft, 31. 2luü 1897.) 2)ie Prägung 
bes äijorteiS unir)eriaüftif(^ (ba^ er gefperrt brucftj ijat il)m 
offenbar fef)r imponiert. (SsJ gef)t eben nid)t§ über ein ^^remb* 
roort. ©cnn nun fiampred;t§ (i}efd)id^t^auffaffung rairtüd^ 
jenen (Sf)arafter t)ätte, fo mürbe fie fid; (abgefeljen üon jener 
rounberlidjen 3(rt ber Xeitung ber ©eroatten) üon ber big* 
t)erigen iiluffoffung nic^t unterfd^eiben; benn biefe i)at jo ftetä 



— 39 — 

fotoo^I ?5^re{t)eit, tote S^otroenbigfeit betont. Ittein toir tiaben e§ 
t)ier offenbar nur mit bem 53eftreben Sampred^tS gu tf)un, nadf) 
3J^ößüd^feit ben attfeitigen baräuftellen , ber bem guten 5lern 
aller 33eftrebungen geredet roirb, ma§> bann freili^ nur auf 
einen @f (ef ti§i§mu§ f)inaugfommt. @r ift eine ^roteusnatur ; er 
tüiü allen alle§ fein; alle§ foll in feinem ©pftem 2lufnaf)me 
finben — roenigften§ bem SBorte nad^. @rt)eb(ic^e praftif($e 
S3ebeutung ^at iebenfaüs bie ^reitieit, bie er bem ^nbiüibuum 
nod^ §ugeftef)t, nic§t. 5Denn fie f)inbert, toie bemerft, nac^ 
feiner 9)leinung einen gefefemä^igen Sauf ber (Sntroidlung nid^t, 
unh ha§> thm ift ba§ ©ntfd^eibenbe." 

^err o. Seloro f)at ba§ 33ebürfni§, {)ier einen ^ilbfa^ in 
feiner „Prüfung" gu mad^en. 2Bir Ijaben el aud) unb ringen 
nad^ 2ltem. S)enn roir f)aben eine gan§ ed^te, „tppifd^e" 
S3elorofd^e 3)ebuftion über m\§> ergef)en laffen muffen. SBo ift 
i)ier eine i^onfequenj, bie i(^ au^ meiner 2;t)eorie jiefie, auf 
it)re praftifd^e Sraudf)bar!eit für ben ^iftorifer geprüft ? llnter= 
gießen roir un§> ber roalirtid^ nic^t angenetjmen „Prüfung", 
^errn o. Selorog in{)a(t§Ieere ©ä^e bennod^ auf einen etraaigen 
Sn^alt anjufef)en, fo ergiebt fid^ oietmetir foIgenbeS: @§ toirb 
eine furje S^epetition meiner „X^tieorie'' üorgenommen; ob bieg 
forreft gefd)ie^t ober nid^t, ift i)kx gleid^güttig. 2ln biefe 9tepetition 
lüirb eine perfönlidje 3"fin»«tio" gefnüpft unb al^ %i)tma in 
— (eiber auä) nod^ jiemüd^ raäfferigen — SSariationen beljanbelt. 
®aran fc^IieBen fid^ bann bie beißen legten ©ä^e, in benen gütige 
9iact)fid)t ßen SSerfud;, §u ber berüfimten „Prüfung auf bie praf= 
tifc^e 33raud^ bar feit gu gelangen", infofern gu finben üeranla^t 
fein fönnte, a{§ in it)nen hü§> äi>ort praftifd) üorfommt. 9)kg 
ba§ nun rid^tig fein ober nid^t, roir rooßen un§ ba§ 33er= 
gnügen nid^t erfparen, auf biefe ©ä|e einjugetien. '^}ü^ ^errn 
0. Seloiü ^at eine ^^rei^eit be§ ^"^io^^^ii""^ / bie einen ge= 
fe^mäligen SSerlauf ber ©ntroidlung ni(^t binbert, feine er* 
f)eb(id^e praftifd^e Sebeutung: „®a§ ift ha§> ©ntfd^cibenbe". 
SBenn bag bag „©ntfc^eibenbe" ift, bann um fo fd; (immer für 
Öerrn o. Se(on) : benn bann ift i^m bie j^rei()eit be§ ^nbioibnumä 
gleid; SBidfür. 2ßer aber in atter 2Be(t fa^t beute hm 33egriff 



- 40 - 

ber j^rci^eit nod^ fo? ^err ü. Seloro bürfte lange fud^eii, et)c 
er jcmanb von einer fo großen pl)iIo|op^ifd^en Unbcbarbt^eit 
finbet, bafe er il)m ßibesljelfer roürbe. 3tber — raie id) frf)on 
oben gejeigt t)abe — eine (5-rörterung in ber 3lrt, roie (ie ^err 
0. Selon) ^ier ongeftetlt i)Qt, roirb übert)Qupt unter allen Um= 
ftänben unfrurf)tbar bleiben. ®enn fic fteQt relatioe Segriffe 
in bie 9ted^nung, beren 9ielatioität fie nid^t begrenst ^ ^n- 
bioibualpfijd^ifd^e unb focialpfi)c^ifd)e Gräfte muffen empirifd^ 
im Sauf ber @efrf)icl)te oerfolgt unb in i{)rem jemeiligen 
3?erl)ältni!5 feftgelegt roerben. 2^l)ut man ba^, fo ergiebt fidb 
frcilid^, ba^ bog inbiüibualpfi)d^ifd^e (Clement ftänbig in ba§ 
focialpfpdjifd^e eingefd^loffen ift : bo& biefeg alfo ba^ mäc^= 
tigere ift. ©§ fann fid^ bemnadf) für ba§ inbiüibualpfi;d)ifd)e 
©lement nur nod) um bie Segrenjung feiner jetoeiligen Se= 
beutung iiinerl)alb biefeS 9^af)men§ bfif^'^t"- 

3^reilidi : eben baoon roiH ^err o. Selon) nid^tg ^ören. 
Unb er bringt feine ^{einung — merfraürbigerroeife al^ Slb- 
fc^nitt II ber „^srüfung ber ilonfeguenjen" — fel)r entfd)ieben 
alfo jum 2lusbrud: 

„^öd^ft d^arafteriflifcl) ift nun bie 3lrt, roie Sampred^t 
nad^roeift, bafe .bas folleftioiftifd;e Glement' ba§ unoergleid^lid) 
mädjtigere ift als ,ba^ inbioibualiftifd)e'. ^n ber ^auptfad^e 
begegnet ba nur roieber baä elenbe 2lrgument uon ber Um* 
roanblung ber 9?atura(n)irtfd;aft (f. oben ©. 220). 2ampred)t 
ift flug genug , feine Scl)auptung Dorfid)tig ju üerflaufulieren. 
5ßgl. namentlich bie Sinf d^ränfung : ,in einem Solfe oon ooller 
tt)pifd;er (Jntroidlung'. S)enn er roirb fidb felbft fagen, bafe 

' 2)arum faiin es benn ^errn ». ikloiu aud) pafiicren, bafe er ftc^ 
an anberer Stelle — aber bei feinem furzen ©ebäd^tnis nocf) innerhalb 
beefelben 3(uffa^c6 — gans anbeiä ausbrüctt, als man nad) bcm eben 
(VJe^örlen erroarten foUte. So citiert er ,^. 5ü. S. 211, offenbar .^iftimmenb, 
bie anficht Solfeltö: „Grft neuerbinfl« fjat j. SB. Solfelt als filtlit^es 3iel 
93elebunn, Pflege, 2lusibau, Steigerung ber eigenen vini>ioiöu«Iitöt be= 
jei(^net unb babei gleichzeitig bie grofeen ^nbioibuen nur , einen eben= 
bürtigen ^oftor' genannt: ,i^re Originalität l)ält fi(^ innerhalb 
geroiffer, burc^ bie jeroeilige (Sn tn)i et lungsftuf e gegebener 
fMren^en."' Sortrcfflirf) unb gan^ meine 9JJeinung! 



— 41 — 

feljr oiel burd^ einen eiiigelnen in Sejug auf bie Toirtfd^aftlid^e 
©nttüicflung bod^ qetl)an roerben fann. ®ie übrigen 3lrgumente 
üoriieren nur jene§. 3)a raerben mir beteiirt: ,^axl b. @r. 
f)ätte in feinem naturalroirtfdiQftltd^en 3eitoIter feine ©etbroirt^ 
fdjaft au§ bem Soben ftompfen, 33i§marcf un§ nid^t in ein 
^irtenteben 5urüdfü{)ren, ber 2)?aler be§ ©ottfc^alfeDangeliarS 
nic^t in ber jeid^nerifd^en 3Beife be§ IG. 3ö^r{)unbert§ malen 
fönnen' (Sufunft 18, 28). ©ine roefentlid^e (Sigenfd^aft be§ 
großen ©taat^manneg fei eä, ,ba§ er bie 2)urd§fül)rung be^ 
focialpfijdjifd; Unmöglichen ju oermeiben roiffe' (ebenba). 2luf 
wen fod biefer 9Binbmülj(enfampf ©inbrucf machen? Sampred^t 
geftetjt burd; bie 3tu§n3at)( feiner 3Irgumente inbireft felbft ju, 
bafe if)m tt)atfäi^lid^ ein lebt)afte^ S3en)uBtfein mn ber Se= 
beutung ber ^erfönlidifeit inneTOof)nt ; er roid e^ nur, um feine 
,@efe§e' fonftruieren §u fönnen, nid)t 3Bort i)ahm." 

^ier fialten roir mal ein bifedien inne unb fonftatieren 
bei ber ©efegenljeit junädift, bafe Tüir nod) immer auf bie 
„'öraud;barfeit ber ^^rüfung ber ilonfequenjen" — pardon, 
bie „Prüfung ber ^onfequenjen auf it)re Sraud^barfeit" oer= 
gebend roarten. ®od^ nel^men roir bie 'Dinge, roie fie finb. 
SBooon roar bod) eigentlich bie ^tebe? SDaüon, bafe bie 
größten focialpfpd^ifd^en @rfd;einungen roid^tiger finb ot^ 
inbimbualpfpc^ifc^e Gräfte, unb bafe man ba§ empirifd^ 
beroeifen fönne. Unb nun roarb biefer SeroeiS oon mir ge= 
füi)rt an bem Xi)^ma, bafe feine nod; fo grofee inbiöibual= 
pft)d;ifd)e ^raft imftanbe fei, tgpifd^e ©rfd^einungen ber beiben 
großen focialpfi)d)ifc^en 3i'ftänbe ber 9Jaturatroirtfd)aft unb 
ber ©elbroirtfd^aft gegeneinanber ju oertaufdien unb nod^ üiel 
roeni^er an§> bloßer eigener ^raft ben fortgefd)ritteneren gelb» 
roirtfdjaftUc^en 3uftö»^ i'^ ^s» primitioeren naturalroirtfd^aft= 
liefen gu oerroanbeln. Diefer Seroei§ ift ooHfommen gelungen, 
©ogar für §errn o. Seloro. Denn an ber üon ii)m citierten 
©teile ©.220 f. ruft er roörtlic^ au^: „SBer l)ot benn ba§ @egen= 
teil bel)auptet? ^at irgenb ein ,S»^ioibuatift' eine fold;e Se= 
f)auptung aufgeftellt?" — um bann nac^ einigen ®ioertiffement§ 
mit bem anmutigen ©a|e ju fc^liefeen: .Mix i)aUn e^ th^n 



— 42 — 

bei Sampredjt auf (5d)ritt unb Sritt mit ber Xriüiatität jener 
mutigen 'Diänner ju tt)nn, bie im toUften ©iegcSjubel offene 
^i)üren einrennen." Soffen mir ben ©iegeiSjubel beifeite, fo 
f)at ^err ü. Selon) bieämnl augnQt)m!Sroeife mit ber „SCriüiali^ 
tat" red^t. ^a ja, fd^munjetnb bemerf irf)'g, auf ganj trioialem 
äöege, fo elementar unb langroeilig, mie nur irgenb möglid^, 
läfet fid^ nad^meifen , bQf5 bie fociaIpfi)d;ifd;en Gräfte ben inbi= 
üibuQlpfi;d^ifd)en überlegen finb. ^err v. Selon) feinerfeit^ aber 
mar in ^er Sage, fid; gu fragen, ma§> gegen biefe efeltjafte 
S^rioialität ju tl)un fei, unb — er tiat fd^lie^lid^ nid^t§ SeffereS 
ju finben gemußt, ai§> bie 3Jietl)obe biefe§ SerocifeS ol^ „elenb" 
für äße ^ätm §u branbmarfen, il)r bog oernicbtenbe Urteil 
eineä „2öinbmül)lenfampfe!S" ju applizieren unb nodjmaliS ju 
n)ieberl)olen, id; ^ötte t^atfäd^lid^ ein lebl)afteS Seroufetfein oon 
ber Sebeutung ber ^erfönlid^feit. 9)?it l)erjlid}em !5)anfe accep= 
tiere id) biefe^ 3ßugnig, füge i^m aber befd^eiben unb ein 
raenig fd^alfl)aft l)in§u: t)on ber Sebeutung ber ^erfönlid^feit 
innerl)alb ber überlegenen 9Jotroentiigfeiten ber 
focialpft)djifd^en 5iräfte. 

Slber ^err o. 33elom, ber Unermüblid^e, ift nod^ nid^t 
fertig, ©r fe<3t nunmet)r (ob aud^ noc^ innerl)alb ber befannten 
„^^rüfung ^er Äonfeiiuengen" : — wer rcei§ e§?) auf bie er= 
^eiternben 3lrgumente ein oon tiefer l)iftorifd;er unb ftaats= 
männifc^er @rfal)rung getragene^ ^att)o§. ^Jämlid^ fo: 

„9hir 3anffenfd)e Spanier ift e^, raenn Sampredjt fid) 
barauf beruft, ha^ Si^nmrd in feinen Sieben öfter gefagt l)abe, 
fein ©influfe auf bie ©eftaltung ber -Dinge fei gering (3ufunft, 
31. 3uti 1807). 2)a^ ift bag berül)mte ^^irinjip: , bie Duetten 
reben loffen'. Sßeld^er fritifd^e ^iftorifer roirb fid^ benn bei 
folc^en ^itu^fprücben berul)igen? 3J{an roeiB, roic oft ein ©taat^^ 
mann 5Öeranlaffung l^at, einem Parlament, einer Partei gegen» 
über ju betonen, ha^ er bog, rcaä fie oerlangt, nicbt tl)un 
fönne. äl^as Sismard in ber gefd^ic^tlid^en Gntraidlung be= 
beutet, beurteilen mir nid)t nad; einzelnen feiner äi>orte, foubern 
fe^en ung ?en gangen 3Jiann unb alle feine Xi)aten an. Übrigen^ 
finb mehrere ber oon Sampred;t angefül)rten Slugfprüd^c Siä» 



— 43 — 

mavä^ fo ge()alten, bo§ fie fd^lieBUc^ von iebem uiiterfd^rieben 
werben fönnen." 

2Bie f(^abe, bnjs ^err o. Seloro bie üon mir citierten 
äöorte JBiSmardS nid^t aud^ feinerfeit§ einer gitation in 
bent 9fta£)men feiner S3erebfam!eit geioürbigt f)at. ^^reilid^, 
tüie toürben ha feine Sefer erftaunt geroefen fein, f)ätten 
fie ä. ^. getefen: „älm 2. aJiärj 1871 fd^rieb Sottt) anS Sßer= 
fdlleS: ,^ntereffont roaren ^iSmarcfg allgemeine poHtifc^e 
9tef[ej:ionen , lüenn man feine an§> ber frifrf)eften 2lnfd;auung 
^erüorfprubelnben 53emerfungen fo nennen barf unb mag. ©ie 
laufen raefentüd^ barauf f)inau^, gro^e poIitifd;e ä(nberungen 
liefen fi(^ nid^t machen, man muffe h^n natürlichen Sauf ber 
®inge bead^ten unb fid^ barauf befc^ränfen, ba^ ©ereifte gu 
fid^ern; ber Staatsmann muffe raie ein g^örfter fein, ber ge- 
bulbig abwarte, bis ber 9BaIb fd;tagreif geiuorben.'" 2Bo ift 
t)ier ha§) ^^ar(ament, too finb bie Parteien be§ ^errn o. 33eIon), 
benen SiSmard unter „ftaatSmäiuüfdier" 2tnroenbung einer 
fc^nöben, fotteftioiftifdjen ®efdjid)tgauffaffung blauen ®unft 
r)ormad)t? ^iSmard fpric^t „au§ ber frifdEieften Slnfdjanung", 
natürlid^ be§ politifd^en 2öerben§, f)erau§ unb fajst feine Qx' 
faf)rungen „foDleftiüiftifd)" gufammen. 9Birb fid) iuof)( ein 
^iftoricuS, gum ©jempel ^err o. 53e(on), leidet eine frifdiere 
2tnfc^auung poUtifd^er ®inge §utrauen als 33iSmard? SBoljlan, 
^err ü. S3eloro, treten 6ie t)erfür, unb oerfui^en (Sie eS! 
2lber — fagt §err ö. 33eloro — man mujs hen gangen 3JJann 
unb aße ^t)aten net)men, bann roenbet fid^ baS 23latt. ßeiber 
lä^t fid^ aud^ bieS getaffen auSgefprod^ene SBort bur(^ SiSmard 
felbft, unb nid^t hen 33iSmard, ber, nad; ^errn o. Selon), 
Parlament unb Parteien l)aranguiert, fonbern ben ganzen 
SiSmard roiberlegen; — unb leiber, leiber ift auä) l)ier t)a§> 
roiberlegenbe ©ictum fdjon in ben citierten, aber üon ^errn 
ü. 33elon) nid^t mitgeteilten SBorten beS 3"^""ftöi^l^fel'3 t)ei=^ 
gebrad^t. SiSmard l)atte befanntlid) bie @erool)nl)eit, ganje 
2lbf(^nitte feiner ^t)ätigfeit retrofpeftio in fid; änbernben S)e* 
oifen jufammengufaffen ; l)ierl)er gel)ört §. S. ha§> SBort Patriae 
inserviendo consumor. 2)a 1)at er nun (ßitat auS bem 3"' 



- 44 — 

funftortifel) „unter eine .nid)t nad) 1873' oon it)m gefertigte 
Überfidjt feiner politifd^en 3:ijätigfeit (Siämard = 3at)rburf) 4, 
282) bQ§ (ganj unb gor fotIeftiüiftifd;e) 9){otto gefegt: Unda 
fert nee regitur ... • 

S?on ^errn ü. 33eIon) finbe id) es nid)t t)übfd;, bafe er biefe 
bod) gnn§ intereffanten Sad^en feinen i^efern üorjutegen oer= 
geffen ^at . . . 

S)afür f)at er freilidj meine ^erQni)oIüng hz§i 3eugntffeö 
beg g^ürften ^M^mard nod^ an einer anberen Steüe in ur= 
fomifd^er 2Öeife oerroertet. S. 248 3lnm. : „2Bir fönnen Sam- 
pred)t§ ä.^erfal)ren, auf ©runb einiger au» bem 3iMQH""fnl^ang 
geriffener (sie!) 3tu5fprüc^e 33i5tnard!S über eines ber roid)tigften 
nietap^t)fifd)en ^^^robIeme abäuurtei(en , nur für einen lualjren 
^o^n auf ade ©inpirie erftären." Über eineS ber n)id)tigften 
tnetapt)gfifd^en Probleme? äi>o in aller 2i>e(t ift benn l)ier bie 
3J?etap()i)fif? @S t)anbelt fid) einfad^ um bie empirifd)e ^rage, 
ob bie 3iiftänbe einer 3*^it ini ©runbe mäd)tiger finb a(§ irgenb 
eine madjtooHe ^erfönlid)feit biefer ^e\t; eine 3^rage, bie ber 
^^ilofopi) 3SolfeIt nad) bem eigenen Urteil be§ ^errn o. S3elon) 

— bas freilid^ 37 (Seiten oor bem citierten monumentalen <£a^ 
abgegeben unb injroifdjcn offenbar roieber oergeffen ift — in 
rein empirifd^er ^etrad)tung mit ben burd)aug jutreffenben 
aßorten gelöftt)at: „S)ie Driginolitöt großer 3nbioi = 
buen ijäit fid) innerhalb geroiffer, burd^ bie je« 
TOeilige (^ntroirflungsftufe beS ^43olfeS gegebener 
©rcnjen." 

^m übrigen aber fäl)rt .öerr d. 33elon), ber Unermüblid^e, 

— nod; in „^^rüfung ber Äon-fequenjen"? — , jetjt aber jum 
le^tenmal alfo fort: „2)ie gange 3Serfebrtl)eit biefer 33en)ei«< 
fül)rung (jängt mieberum mit jener unglüdlic^en Teilung ber 
beiben Öebiete äufammen Taburd) gelangt ifampredjt ju einer 
gonj falfc^en ?^rageftellung. @r glaubt nur fragen ju muffen, 
ob ein ein,^elner ftärfer fei at§ bie Uminelt ober, roie er fid^ 
TOunberlid) ausbrüdt, .bie mäc^tigften suftänblic^en focial= 
pft)c^ifdjen ßrfd)einungen'. 3)arum Ijanbelt eS fid^ natürlid) 
gar nidbt. Tie ^rage lautet oielme^r: ©inb alle einzelnen 



- 45 — 

3Jlenfd^en fo gebunben, bQ§ fid^ ein naturgefe^tid^er ©ang ber 
(gntit)icf(ung üorau§fef)en (äfet? 92ic5t bfofe bie eine , eminente' 
^Jerfönlic^feit ijat auf bie ©ntroicflung (Sinftu§, fonbern jeber 
an feinem ^eile." 

2l(g iä) biefe ©tetle gum erftenmat Ia§, roar id^ eigenttid^ 
geneigt, ^errn o. ^eloro im tiefften ^erjen gram ju werben. 
Si§t)er ^atte ^err o. 33e(oro oon „gefel3mQ§iger" @ntn)idflung 
gerebet; f)ier rebet er üon „nnturgefe|lid)er", unb rair miffen, 
bag finb bei ii)m grofee llnterf djiebe : benn er giebt bie „Sten= 
benj §nr regulären ©ntmicflung" ju, t)iftorifd^e @efc|e ober 
nid^t. ©oQte er, fd^ofe e§ mir junöcbft burd) ben £opf, f)icr 
am @nbe ein ffein roenig 23eIIad)ini gefpielt ^aben? 3lber 
nein — in Slnbetrad^t ber ooüfommenen fonftigen UnÜar^it 
ber ©teQe bin id^ oon fo fd^marjem 33erbQd)t balb prüdf= 
gefommen unb bitte um SSerjeiiiung , if)n auä) nur jeitroeiS 
innerlid^ get)egt ju ^aben. @g ift atte§ mit natürlid^en Singen 
zugegangen, unb nur barin {)apert'§, bafe f^m roie fonft 
in ^errn 0. S3eIoiüg 2)enfen ha§> Unjulänglid^e @reigni§ ge= 
roorben ift. 

S)enn voa§ roitt er eigentlid^ an biefer ©teile fagcn? @§ 
get)t i{)m, fd^eint e§, minbeftenS ^roeiertei burdjeinanber. 9iäm= 
lid^ einmal ba^ Problem, ob ode ^Renfd^en burc^ einen „natur* 
gefe|Ud)en ©ang ber @ntn)icf(ung" gebunben feien. Unb bann 
ber ©ebanfe: bafe, roer nad)äuroeifen beftrebt ift, bafe ber einjetne 
ftärfer fei al§ bie Uminelt, bieg für jeben einjelnen, nid^t b(o^ 
für eminente ^erfönlid^feiten nadbmeifen muffe. Siefe beiben 
Singe i)at er gu jenem Irrgarten feiner Sä^e ausgebaut, ben 
mir ju paffieren genötigt finb. 9Ba§ ba nun bie erfte Ba6)e 
anget)t, fo t)at niemanb be{)auptet, ba§, nad) ^iftorifd^er @m« 
pirie, aüe 9Jienf d)en an einen „naturgefe^lidien ©ang ber fönt* 
roicfhing" gebunben feien. ^infid;tlid^ be§ stoeiten fünftes aber 
fte^t e§ ganz einfad^ fo, bofe icb, luenn icb beroiefen ^aU, fM^ 
felbft bie „eminenteften" ^erfönlicbfeiten bie größten X^aU 
fad)en ber suftänblid^en entroidlung umguftürgen nid)t im^ 
ftanbe finb, bann ^offentlid^ nic^t no^ bamit in 2lnfprudö gc* 
nommen werbe, ju betoeifen, bafe ber ^nirpä ^an§> ober Äung 



- 46 - 

eö auä) nidjt fönne. Ober oerlangt ba§ ^err o. ^eloto? „In- 
fandum, regina, iubes renovare dolorem!" 

®nbe Qüt, ade» gut. ^err o. 33eIon) ift am ®d^hif3 mit 
feinen 5IuÄfü()runi:ien jum Kapitel „©ntioidf tung". ®r mad)t 
jroar nod^ ein fleineS 9lbbitameutum, inbem er in einem 9ltem 
oerfid^ert, erftenS, dlank fei „ber grofee ©mpirifer, ber bie ^err» 
fd^aft ber (Spefulation gebrodjen ^at", unb sraeitenS, bie „33e= 
Ijauptung, bafe bie SIrbeit bc§ ^iftorücrS oon feiner ^IBett«- 
anfdjaiiung unobtiängig fei, refp. fein !önne, fei eine ^l)efe, 
nie(d)e aßen 9iefultaten ber empirifd^en gorfd^ung bireft roiber= 
ftreitet" : — inbe^, roer roirb liä) bei ^errn o. Selon) nod^ um 
foldfie f leine logifd^e lapsus calami fümmern? ^ouptfad^e ift, 
bafe er in mir einen fd^nöben metapl)i)fifd^en ©pefulanten ent-- 
bedft unb feiner et)rlid^en Gntrüftung burd; 2tu§brüde roie 
„Gi)ni§mu»" in einer il;m entfpred^enben SBeife öuft modit. — 

Unfere ^etailftubien finb bamit bis gum brüten 3tft ber 
33e(orafc^en S)QrIegung, ber fid^ ilaufalität betiteln (äfet, 
oorgebrungen. (Sr ift ©Ott fei '^ant fo furj, raie e§ ber Sd)luB= 
oft einer orbentIid;en ^omöbie fein mu§. SBir raiffen fd^on, ba§ 
ba§ „ceterum censeo" be§ .^erm o. Selon), in ber il)m eigenen 
monnmcntaten Spradfie auSgebrüdt, lautet: „Unter bem ^in= 
roeiö auf bas 5laufaUtät§gefe^ eine gefe^mäfeige (Sntroidlung ju 
behaupten, ift bilettantifd^e Mt)nt)eit", unb bafe er mit bem 
©a^ antiebt, ber ^iftorifer braud)e fid) „mit ber g^rage ber 
©ettung bcS 5^aufalitätegefe^ee nid)t aufgutialten". 2Ba§ 
jroifd^en biefen in Grj gegoffenen Sä^en tiegt, bie ben 3(bfd^nitt 
roie bie jroo tafeln 5}tofi5 begrenzen, ba§ ift if)rer raert. ^^ 
I)Qbe es fd)on oben, in ben 3Iu5einanberfe^ungen über bie 3njei= 
Sriüen S^beorie bet)anbett. 3tn biefer ©teile möd^te id^ mir nur 
noc^ ba.^u ein {(eines Slbbitamentum ju^ufügen erlauben, er» 
mutigt burc^ baS Seifpiel, bas §err d. Selon) mir in biefer 
^infic^t foeben gegeben ^at. (SS ift bas folgcnbc. 3lm ©d^luffe 
ber 3lusfü()rungen bcS ^errn v. Selon) finbet fid; u. a. ber 
©afe : „Unferen -Jianfe roerben roir nie noUftänbig erflären, nie 
alles bei ibm auf Urfad;cn jurüdfül^ren tonnen." Gr ift natür= 
lid^ richtig, roie alles bei ^errn o. Seloro. 2lber „unferen 



— 47 — 

JRanfe"?! SBill ^err o. Setoto mir unb üerroonbt benfenben 
guten ©eelen etwa '?Ranh rauben? ©troa roeil rotr if)m nic^t 
perfönlid^ näf)er geftanben ()aben? Qd^ fönnte oon mir ba§ 
©egenteil beroeifen! Ober roeit mir it)n nic^t fennen? ©ann 
mü^te Don benen, bie ^ianfe mit Sefd^Iog belegen motten, hoä) 
minbeften§ bemiefen roerben, bafe fie i()n beffer fennen. Unb 
§u biefem Seroeife liefert benn ,gerr d. Seloro otterbingä 
einen oerbliiffenben 33eitrQg. @r fprid^t einmal (©. 252) in 
feinem DpuSculum oon ben lüiffenfd^aftlidjen g^unbamental= 
funftionen, beren Sel^errfc^ung 9tanfe üom ^iftorifer oerlangt 
t)abc. (£§ finb natürlid^ bie ber Kenntnis jebeg (Stubenten 
fd^on ber erften ©emefter §ugefül)rten ^^unftionen ber ^ritif, 
ber ^erjeption unb ber Penetration, ^err o. ^elom, ber 
Kenner „unfere§" D^ianfe, bejeid^net biefe funftionen mit 
nedifd;er 3lbn)eicbung at§ ^ritif, *^räcifion unb Penetration. 
„(Sin ®rucffet)ler!" mirb bier männiglid^ ouärufen. SBirflid^? 
D nein! — ^err o. Seloro oerroenbet feine befonberen Äennt* 
niffe nod;mat§ an einer groeiten ©tette feinet Dpu^culi, unb 
jmar, ta§i üerfte^t fid^, loco significanti. 2lm ©c^luffe feiner 
Darlegungen, ba, too er empbatifd^ bie 33üt)ne oerläBt, ruft er 
au§: „9)iag ein ©efd^id^tSroerf im ©inne ©ietrid^ ©d^äferg 
ober @otl)ein§, mag e§ im ©inne oon Wax]c unb @ngel§ ober 
t)on '31. SBagner [be§ 3)tufifer§ ober beg ^l)t)fiologen ?] üerfa^t 
fein, e§ fott un§ raittfommen fein, fatts e§ nur brei ©igen^ 
fd^aften befi^t — ©igenfd^aften, beren Unentbel)rlid^feit un§ 
9tanfe burd; SSorbilb unb £ef)re gegeigt l)at: ^ritif, ^rö* 
cifion unb Penetration. S)afe fic^ ber 9ianfe=5lritifer [gemeint 
ift meine Sßenigfeit] oon biefer ©runblage ber 9tanfefd^en @e* 
fd^id^tfc^reibung fo fet)r toeit entfernt ^at, ha§> ift e§, röaS 
mir i^m am roenigften üerjeiljen fönnen." Unb al§ ob e§> nod^ 
immer nid^t genug märe be§ graufamen ©piel§ mit unferen 
Sad^muSfeln, fe^t ber Unglüd^mann nod^ ben fd^önen ©a^ 
I)inju: „allein ©eroiffen nötigt mid^, Ijier bie pebantifd^e 3ln* 
merfung liinjugufügen, ba§ aud^ biefe (Sigenfdiaften nid^t ganj 
unabbängig oon beftimmten attgemeinen 3Sorau§fet^ungen er= 
loerbbar finb." 



— 48 — 

IIL 

2)er (^ebiilbiflc Sefer, ber bie @üte gel^abt ^at, mir burd) 
ben srociten Xeil buo l)ier()er 511 folgen, erroorte ntdjt, bofe id) 
nodj lueiter feine 3fit oerfd)toenbe, inbem id^ mit 5lu§einanber= 
fe^uiigcn waä) 9Irt ber t)intcr un€ liegenben fortfotire. Söeld^ 
3:rümmerfelb in fid) unjufammen()Qngenber bogmatifc^er unb 
baju nod) unflar unb abgeriffen öorgetragener 9In)d)aunngen 
^aben mir burdifreu^en muffen! ®ir fe^en barauf juritd lüie 
auf ben 3J(oränenfd)utt eine^ trüben @letfd)er§, ber bunt burd^* 
einanber, balb glatt gerieben unb boburd) ftrufturett fd^raer 
beftimmbar, balb niieber jerbrodjen unb baburd) entfteHt, Slöde 
fet)r üerfd)iebenen Gl^arafterS in fid^ birgt, bie, weit baoon 
entfernt, eine feftgefügte 3)iauer ju bilben, SnfäQen mannig» 
focEifter 9lrt it)r ungeorbnetc^ ^afein nn biefem Drte üerbanfcu. 
2Bir roenben un§ oon biefem Xrümmerfelb ah unb oon bem 
©eftrüpp roilbraud^ernber ©Epeftorotionen, mit bem e§ um= 
jogen ift, unb fragen un^, ba uon ber 'DJteinung beg @egner§ 
nid)t«, aber aud) gar nid)t§ übrig geblieben ift, nur noc^, in 
iDe(d()en (Sä|3en fid) bie eigene, junäd^ft potemifd^ oorgetragcne 
2lnfid)t nad) einigen ^auptpunften pofitin jufammenfaffen Uefee. 
Ta ergiebt fid; ha^^ ^olgenbe: 

1. CSine t)iftorifd)e '»JJJetl^obologie t)at, tuie jebc "üJietI)obo= 
[ogie, itiren feften Wrunb jn fud)en in ben anerfanntcn Sn^en 
ber Grfenntni»t[)eorie i^rer ^ät. 'ißow biefem @runbe au^ 
entiuidelt fie bie gorberungen ber befonberen 9)tett)obe. S)ie 
befte^enbc met^obifd;e ^rayi^ fann in eine lüiffcnfd^aftHd^e 
'üJietljoboIogic nur eingel)en, infoineit fie biefen g^orbcrungen 
entfpric^t. ^(ofee Äobififation t)errfc^enber metlpbologifc^cr 3ln- 
fd^auungcn ift nod) feine 'iDIet^obüIogie; fie mirft auf bie 
3ufunft ber ;i^orfd)ung nur oerrairrenb unb rennt für beren 
ÖJegenroart offene ^^üren ein. 

2. atuss ber gegenroärtigen Äenntni^ unferc^ ^enfen§ 
folgt, bafe n)iffenfd)aftlid)eö 2)enfen, weil nur eine 2lbart be^ 
allgemeinen Urteileng, nur auf ba^ 5ßergleicl)bare , Xx)v\\ä)t 
gelten tann. ^ieg gilt in gleicher Söeife für ade Sßiffenfd^aften, 



— 49 — 

Siaturroiffenfd^aften roie ©eifteStoiffenfd^aften. %nx bie @e= 
fd^id^t^iüiffenfcfiaft folgt f)ierQU§, bafe bie Jlu(turgefc^id)te, in= 
fofern fie bie 2Biffenfd;Qft ber tppifc^en gefc^id^tli^en @r= 
fd^einungen ift, ai§> I;iftorifd;e @riinbn)if)enf($aft betrQd)tet 
werben mufe. 

3. ®a§ Singulare, ^nbiöibuelle ift nur ber fünftlerif d^en 
©rfaffung gugöngtic^. ©eine ©rforfd^ung !ann mithin in 
ber ©efrfjid^t^roiffenfd^aft nur fefunbär in ^rage fommen 
unb t)ot unter allen Umftänben ha§> 3Inerfenntnig oder auf 
rein raiffenf d^af tlid^em , b. l). üergleid^enbem 2Bege gefunbenen 
©rgebniffe jur unt)er6rüd;lid)en SSorau§fe|ung. 

4. Snfofern bie roif^'enfd^aftUd^e ^^orfd^ung ben fociaI= 
pft)c^ifcöen Äröften gu gute fommt, bie fünftlerifd^e 3tpper3eption 
bagegen ben inbioibualpfridjifd^en, ergiebt fid^ au§ ben sub 2 
unb 3 aufgeftettten ^orberungen ber f)iftorifc§en 9)tetI;obe, bafe 
bie ber ^iftorifd^en g^orfd;ung feftfteHbare ^ebeutung ber ein= 
jetnen ^nbioibuen eingefd^rieben unb funbiert fein mujs in unb 
auf bie Sebeutung ber fociaIpft)d)ifd^en 3^a!toren (3uftänbe). 
S)em entfprid^t e§, wenn fid; empirifd^ nadjioeifen täfet, ba§ 
gu allen Seiten unb unter allen Umftänben bie ©eroalt ber 
roid;tigften Suftönbe ftärfer geroefen ift aU bie ^raft felbft ber 
mäd^tigften ^^erfonen. 

3d^ fönnte nod; fortfat)ren in ber Slufftedung üon weiteren 
Si)efen. 3^ fönnte oor allem mä) über bie au§> ben üorftel)enben 
^tiefen leidet ju entroidelnbe f)iftorifd^ - mett)obologifcf)e 2tuf= 
faffung ber ^aufalität, ber ©ntroidlung unb be§ fog. ^iftorifd^en 
©efe^eg reben. ^d^ t()ue bal aber nid^t, unb §roar au§> fol^ 
genbem ©runbe. 

^err Don Seloro roirb fid^ ber 2Bud)t ber in biefem 2luf= 
fa|e gegen il)n geltenb gemadjten Slrgumente fc^roerlid) ent§iel)en 
rooßen. ^d^ erroarte oon if)m auf§ beftimmtefte eine 
3lntroort. ©elangen roir aber gur gegenfeitigen ©rörterung, 
bann ift ju roünfd^en, baf3 fie nic^t burd^ ^ereingieljen fd^ein= 
bar fc^on fd^roierigerer Segriffe roie ber gute^t genannten fonv- 
plijiert merbe. ^d) frage barum ^errn o. 53eloro ganj einfach 
üorläufig nur, roie er fid^ ju ben foeben aufgeftellten ^^efen 

Samprec^t, Jgiftorifd^e aSet^obe. 4 



— 50 - 

uiib bereu üon mir ijegebener ^egrünbung [teilt: f)ierauf er= 
luarte id) eine flare, runbe 2lntn)ort. 2)a§ ic^ in einer 33e= 
()anblimg blo§er 5iebeiifrageii meinet 3Iufta^e§ ober gor in 
einer eunnne bloßer, bei ^errn ü. 33elotr) erfaljrung^mäfeig 
nid)t Quegefd) (offener perfön lid;er SBenbnngen feine (^örbcrung 
ber gerabe in biefer 9Ud;tung oielfnd) uerfalirenen nnb un= 
erfprie^lid^ geroorbenen nietf)obo(ogifci^en Erörterung unb nod^ 
weniger eine Seantroortung ober gar älUberlegung ber 3tu^' 
fül)rungen meinet 2luffQ|e§ feigen roürbe, ift felbftoerftänbli^. 



iJi«ter'f(^e ^ofbudjbruderei Stcp^on «eiftel & Co. in MtlcnSurg. 



^. g>aerfners "^erfag, <Ä. S^ex^feZbev, ^e rCin S\V. 

Don bcmfelbcn Derfaffcr finb ferner crfd^icnen: 

X)eutfd?e (Befd^id^te. 

Hu 7 BänÖEH. 

2Iusgegcben ftnb btsl^er: Mc Sätibc I, II, III, IV, V, \. unb 2. fjälfte, 

fätnUidi bcrEif» in ihJBl Auflagen, 

3um prcife oon je 6 UT., fein in fjalbfran3 geb. 8 JTt. 



JSHb unb TtBUB IStjfifungBn 



in ber 



®cfc^id?tstt»tffenfd?aft. 

I. HßbBr gErd)iri]fUd)E JluffaJTung iinb gBrdjtdiflttfjB üficIIjübB. 
II. Kanhß'a HbeBUlE^rE unb bie Jinngrankianer. 
8<*. ^,5ö mar f. 



^tpei 5trcttfd?rifteir 

jugEEignBf. 
(Sr. 8*>. \ niarP. 



» > ♦ < « 



Pirirr'ftix f^ofbndibrutferrt. Stepl^on (Beibel & Co. tu 'ilUtnbutq. 



UNIVERSITY OF B.C. LIBRARY 



3 9424 01220 9760 




■■'"s,. 



■^«i